Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Straussenausflug Hauteville bei Annecy

Frankreich

Samstag, 26.5.2018: Pieterlen – Hauteville

Frankreich

Um 12h30 starten wir den Motor und tanken danach an der Tankstelle in Pieterlen. (1 Liter Diesel kostet hier und heute 1,62 SFr.) den BONSAICAMPER voll. In Yverdon sehen wir von weitem schon einen Riesenstau auf der Autobahn. Wir verlassen die verstopfte Autobahn und fahren auf der Hauptstrasse (wie früher) nach Lausanne. Dort geht es zurück auf die Autobahn und von Genf wieder auf Nebenstrassen bis nach Annecy. Dort möchten wir uns die Stadt anschauen. Aber das klappt leider nicht. In Annecy ist ein Fest im Gange und die Strassen sind dermassen mit Autos und Fussgängern verstopft, dass wir mühsam umdrehen und aus dem Getümmel direkt nach Hauteville fahren. Das heisst, so direkt nun auch wieder nicht. Anna, unsere Navifrau, führt uns, nachdem wir die Koordinaten des Stellplatzes eingegeben haben, total im Kakao herum. Also nochmals umdrehen und endlich das Dorf Hauteville und die Straussenfarm finden, wo der Stellplatz liegt. Es ist 18 h als wir hier eintreffen. In der „Boutique“ (Lädchen mit diversen Produkten der Strausse (Fleisch, Würste, Federn, Eier usw.), bezahlen wir die Übernachtungsgebühr von 10 € pro Nacht. Käthi und Peter, Annemarie und Ruedi kommen eine halbe Stunde später an. Noch während des Abendessens regnet es kurz. Wir setzen uns alle unter unsere Sonnen-Regen-Store und sitzen noch ein wenig gemütlich beisammen. Auf der Farm hier hat es einige Strausse aus Südafrika, Emus aus Australien und Nandus aus Südamerika.

Gefahren: 275 km

 

Sonntag, 27.5.2018: Hauteville

da gukst Du!

In der Nacht regnet es zeitweise wieder. Wir hören den Straussenmann nach seinem Harem rufen. Es ist ein Ruf des Männchens, der dem Brüllen eines Löwen ähnelt. Ein tiefes „bu bu buuuuu huuu“ wird mehrmals wiederholt. Der Laut wird bei der Balz und beim Austragen von Rangstreitigkeiten ausgestossen.

Am Morgen und bis gegen Mittag ist es sehr stark bewölkt. Trotzdem essen wir draussen, unter der Store, das Frühstück. Über Mittag machen wir einen 1¾ Stunden langen Spaziergang, mit Sämi, dem Hund von Käthi und Peter. Den Nachmittag verbringen wir bei gemütlichem Beisammen-Sitzen. Es wird gejasst, gelesen, und vor allem die 2 m entfernten Strausse beobachtet. Am Abend wird grilliert, aber das müssen wir noch ein wenig üben…! Peter‘s Einweg-Kohle-Grill will nicht so richtig, so dass Paul doch noch den Gasgrill hervor holt, damit die Straussen-Steaks von Käthi und Peter und unsere Bratwürste doch noch gar werden. Nachdem das mit dem Stromkabel endlich klappt, geniessen Annemarie und Ruedi ein Fondue Chinoise mit Straussenfleisch.

Nach dem Abendessen sitzen wir wieder beisammen und es wird heftigst diskutiert (oder durcheinander geschrien), über Demokratie, Korruption, Umweltschutz, Gas-betriebene-Kaffemaschinen, die erst noch erfunden werden müssen, usw. usw….und dazu regnet es ziemlich stark. Auch in der Nacht regnet es wieder und auch heute ruft der stolze Straussenmann wieder nach seinen Weibern. 

Zwiegespräch...

Montag 28.5.2018: Hauteville – Pieterlen

Der Tag startet sehr bewölkt und unfreundlich. Jeder isst das Frühstück in seinem Camper. Wir packen langsam unsere Sachen zusammen und verlassen die anderen um 11h15 um nach Hause zu fahren. In Rumilly machen wir beim Super U einen Kurzeinkauf und weiter geht es nach Aix-les Bains. Am Lac de Bourget picknicken wir. Jetzt ist es sonnig und angenehm warm. Ohne die Autobahn zu benützen fahren wir nach Genf und von dort weiter auf der Schweizer Autobahn nach Hause, wo wir um 17h30 eintreffen. Jetzt scheint wirklich die Sonne.

Gefahren: 294 km

 

  • Männchen

  • Weibchen