Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Freitag, 31.August i 2018: 92.Tag, Müllheim (D) – Biel/Benken (CH)

Als wir aufstehen, fängt es gerade an zu regnen. Und zwar volle Pulle! Deshalb haben wir es auch gar nicht sehr eilig, von hier weg zu fahren. Wir sitzen im Bus, trinken lange Kaffee und lesen im Internet oder Buch.

Wir fahren ins Städtchen Müllheim und machen bei Lidl einen grösseren Einkauf. Es schüttet immer noch ununterbrochen. Danach geht es Richtung Frankreich. Durch das Elsass, über Mulhouse und Altkirch, nähern wir uns der Schweiz. Es regnet weiter bis gegen 16h. Kurz nach 16h treffen wir in Biel/Benken (BL) ein. Hier besuchen wir Esther, Mario und Laura, Weltumsegler, die wir auf der Insel Rebak, in Malaysia getroffen haben. Mario und ich sind in Reinach (BL) an der gleichen Strasse aufgewachsen. Er in Nummer 17, ich in der Nummer 25. Die Schwester von Mario und meine jüngste Schwester sind seit Kindergartentagen Freundinnen. Paul und ich, und so wie es aussieht auch Esther, Mario und Laura, freuen uns wahnsinnig uns wieder zu sehen. Es ist einfach wunderschön, zusammen zu sitzen und Erinnerungen an die Seglerzeit auszutauschen. Nach einem schönen Spaziergang, zum Glück ohne Regen, zu den Biel/Benkener Rebbergen, kocht uns Esther ein feines Abendessen, das wir sehr geniessen. Es wird wieder spät, bis Paul und ich uns vor dem Haus in den BONSAI in die Betten legen.

Gefahren: 93 km

 

 

es regnet

es regnet

es regnet

es regnet

es regnet

es regnet

Müllheim (D) – Biel/Benken (CH)

Samstag, 1.September 2018: 93.Tag, Biel/Benken – Pieterlen

Nach einem ausgiebigen Frühstück machen wir uns auf den Heimweg. Danke Mario, Esther und Laura für die paar schönen Stunden, die wir mit Euch verbringen durften! Über Reinach (BL) und Basel fahren wir auf der Autobahn direkt nach Hause, wo wir gegen 13h eintreffen. Und sofort geht die Ausräumerei des Campers los und natürlich wird unverzüglich die Waschmaschine in Betrieb genommen. Leider erleben wir auch eine sehr unangenehme Überraschung! Unser Tiefkühler ist „ausgestiegen“ und in unserer Wohnung mieft es ganz zünftig. Es stinkt fürchterlich, als ob wir eine Leiche im Keller versteckt hätten! Unvorstellbar scheusslich !!!

Gefahren: 95,2 km

 

 

in Biel / Benken

schön war's!

Danke und tschüss!

angekommen...

Biel/Benken – Pieterlen

Fazit: 1.Juni - 1.September 2018, Nordkapreise

Unsere 3 Monate dauernde Reise ist vorbei. Es war eine wunderschöne Reise! Alle Länder die wir bereist haben, haben uns sehr gut gefallen und wir würden sie jederzeit nochmals besuchen. Wobei zu sagen ist, dass Norwegen ein wirklich teures Pflaster ist! Wir hatten unterwegs keinerlei Probleme, sei es wegen der Sicherheit, Gesundheit (ausser je einem Wespenstich) oder mit dem Auto. Mein Chauffeur Paul und unser BONSAICAMPER haben die Riesenstrecke von 16‘188 km souverän gemeistert. Der Durchschnittsverbrauch beträgt auf die gesamte Reise: 8,2 l Diesel/100 km.

 

Und: wir waren zwar am Nordkap, aber an dem Tag (4.Juli 2018) herrschte dort Nebelsuppe und wir haben den berühmten Felsen nicht gesehen. Aber dafür hatten wir zwei Tage vorher beim nördlichsten Leuchtturm vom europäischen Festland traumhafte Mitternachtssonne, die wir vermutlich nie mehr vergessen werden. Unterwegs haben wir 1000de von Rentieren gesehen, grosse und kleine. Dazu, zu unserer grossen Freude 2½ Elche. Der ½ war ein ganz kleines Elchlein. Das Wetter war im grossen und ganzen ok. Vor allem in Helsinki, auf den Lofoten und in Bergen hat es sehr viel Regen gegeben. Also kurz gesagt, wir durften eine ganz tolle Reiseerfahrung machen und haben sehr viel Neues und Interessantes kennengelernt. Es war einfach nur schön!

 

 

Diese Länder haben wir durchfahren:

Deutschland

Frankreich

Polen

Litauen

Lettland

Estland

Finnland

Norwegen

Schweden

Holland

Belgien

Luxemburg