Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

5 Tage in Frankreich

Montag, 24. Juni 2019: Pieterlen -Monbéliard

Es ist 10h30 als wir von zu Hause losfahren. Das Wetter ist superschön. Unterwegs picknicken wir und danach besuchen wir meine ehemalige Arbeitskollegin. Wir trinken zusammen mit ihrem Ehemann einen Kaffee und dann geht es weiter nach Frankreich. In Hirsingue kaufen wir bei „Le Clerc“ ein paar Vorräte ein, um unseren Kühlschrank aufzufüllen. Irgendwo sehen wir in einem kleinen Dorf einen Storch und ein Störchlein auf dem Dach. Um 17h50 kommen wir am Badesee in der Nähe von Montbéliard an. Es ist megaheiss (etwa 30°) und wir schnappen uns sofort je eine Dose Bier und laufen zum See. Dort setzen wir uns in den Schatten und trinken unser Bier. Es hat noch eine Unmenge von Leuten hier, die alle im und am See ein wenig Abkühlung suchen. Eine Frau im Bikini, mit sehr üppigem Busen, kommt auf uns zu und fragt Paul, ob er für sie die Flasche mit Rosé öffnen könnte. Das macht er mit links und die nette Frau fragt uns, ob wir auch ein Glas möchten. Wir lehnen dankend ab, wir bleiben bei unserem Bier. Zum Abendessen brutzelt Paul drei Koteletts, die wir mit Salat verdrücken. Mmm…! Punkt 21h, als es gerade so richtig gemütlich ist, kommt die Polizei und teilt uns mit, dass wir hier auf diesem Parkplatz nicht bleiben dürfen. Es hat ganz viele französische PKW‘s, die alle weg müssen. Die zwei Polizisten sind sehr nett und sagen uns, wir sollen zum „Technoland“ fahren, dort habe es viele Parkplätze, wo wir übernachten dürfen. Und das machen wir auch . Und hier ist es erst noch sehr viel ruhiger. Gefahren: 145 km

 

unterwegs im Elsass

Störche auf dem Dach

wir sind da, bei Montbéliard

Übernachtung beim "Technoland"

Dienstag, 25. Juni 2019: Brognard, bei Montbéliard

Um 9h20 fahren wir wieder zurück zum Badesee und haben Glück. Jetzt ist nämlich einer der drei Stellplätze für Camper frei und wir können uns hier niederlassen. Danach geht es zum See, zum baden und faulenzen. Wir sitzen gemütlich im See, als plötzlich Vater Schwan, 5 Junge Schwänlein und als Schlusslicht Mutter Schwan majestätisch vorbei paddeln. Als wir um 17h15 zum BONSAICAMPER zurückkehren, hat sich der Teer auf dem grossen Parkplatz in der Hitze (36°) aufgelöst. Es sieht aus, als ob die Strasse nass wäre und es tönt auch so, wenn Autos darüber fahren. Die Leute bleiben mit ihren Schuhen am Teer kleben. Wir sitzen im Schatten unseres Busses und amüsieren uns köstlich an diesem Schauspiel… Im Bus haben wir 42°! Wir sitzen, trinken kühles Bier und essen dazu Spargeln aus dem Glas. Zum Abendessen wird wieder grilliert. Von 21h bis 21h30 sitzen wir zwecks Abkühlung wieder bis zum Hals im See und lassen es uns gut gehen. Auf dem Parkplatz herrscht bis um 23h30 absolut KEINE Ruhe! Es wird gesungen, gegrölt, gelacht und gehupt. Und dazu kommt noch der Lärm der nahen Autobahn. Als wirklich, dies ist KEIN besonders ruhiger Platz, aber trotzdem wunderschön.

 

der Teer hat sich aufgelöst

wir haben ein schönes Plätzchen

mmm...!

"unser" See

Mittwoch, 26. Juni 2019: Brognard bei Monbéliard

Oh nein!!! Kurz nach 7h00 werden rund um unseren Bus und den Parkplatz die Grasflächen gemäht! Mit einem kleinen Traktor, was für ein Höllenlärm! Ab 10h sind wir wieder am und im See, baden, abkühlen, faultun. Am Nachmittag gönnen wir uns einen Kaffee und eine Glacé im Seerestaurant (nur tagsüber offen). Lufttemperatur: 40°, Wassertemperatur: 28°! Abends das gleiche Prozedere wie gestern. Von 21h bis 21h30 sind wir zum abkühlen im See. Herrlich!

 

Donnerstag, 27. Juni 2019: Brognard bei Monbéliard

Diese Nacht war sehr viel ruhiger als die gestrige. Um 9h30 sind wir schon am See. Jetzt ist es schön, es hat noch nicht so viele Leute wir gegen den Abend. Nach dem Mittagessen will mein Chauffeur unbedingt nach Montbéliard, um einen anderen Stellplatz anzuschauen. Dieser liegt zwar sehr schön am Rhône-Rhein-Kanal, aber es ist höllisch heiss hier und weit und breit kein Schatten in Sicht. Also fahren wir zurück nach Brognard und haben Glück, unser Platz ist noch frei. Den Rest des Nachmittags verbringen wir wieder am und im See. Baden, faulenzen, abkühlen, Kaffee trinken, Glacé essen. Abends grillieren und danach wieder abkühlen im See. Wir haben noch nie so viel grilliert wie hier.

 

Freitag, 28. Juni 2019: Brognard bei Monbéliard – Pieterlen

Morgens sind wir am See. Heute weht ein kühler Wind, aber der See ist pipiwarm. Nach dem Mittagessen fahren wir langsam zurück nach Hause. Schön war‘s in Frankreich! Gefahren gesamt: 286,2 km