Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

9. Tag, Schloss Neuschwanstein

 

 

Donnerstag, 6.Juni 2019: Plansee – Schloss Neuschwanstein – Kaufbeuren

Eigentlich wollten wir noch einen ganzen Tag an diesem schönen Plansee bleiben. Aber leider spielt das Wetter nicht mit. Es ist grau verhangen und kühl. Also kommt Plan B zur Ausführung. Nach einer herrlichen Dusche im Camp ist gegen 9h30 Abfahrt. Aber vorher suchen wir im Bus noch wie die Verrückten die Nikon Spiegelreflex-Kamera. So ein Mist! Sie ist weg! Oder etwa doch nicht? Nein, endlich finden wir sie, fein säuberlich versteckt unter Paul‘s Kopfkissen. Er hat die ganze Nacht prima darauf geschlafen! In Reutte hat es eine Umleitung und wir kurven etwa 5 x im Kreis herum, bis wir endlich die richtige Strasse nach Füssen in Deutschland finden. Unser Ziel ist der Schwangau mit den Königsschlössern. Von 11h30 bis 15h45 besuchen wir das Schloss Neuschwanstein. Das Schloss Hohenschwangau liegt gegenüber, aber das muss bis zum nächsten Mal auf uns warten. Ein Schloss pro Tag ist genug Kultur…! Vom Parkplatz latschen wir mit gefühlten 4000 Chinesen (oder sind es Japaner, Koreaner, Taiwanesen?) und vielen anderen Leuten etwa 45 Minuten den Berg hinauf. Man könnte auch mit dem Shuttle-Bus oder mit einer Pferde-Kutsche hinauf, aber das lässt unser Stolz nicht zu ! Der Eintritt mit einer geführten Audio-Tour kostet 12 € für Senioren, sonst 13 €. Oben im Schloss ist alles perfekt organisiert. Auf unserem Ticket steht Tour Nr. 466 um 13h30. Man muss im Schlosshof warten, bis diese Tour angezeigt wird und dann geht es los. Etwa 30 Personen oder mehr, werden als Gruppe durch das Schloss geführt. Jeder bekommt so ein Audio-Gerätchen, mit seiner Sprache, wo einem die Geschichte des Schlosses und von König Ludwig II erzählt wird. Alle 5 Minuten wird so eine Gruppe durch das Schloss geschleust. Das ist sehr effizient, muss aber wohl so sein, bei der Masse an Besuchern, die dieses aussergewöhnliche Gebäude besichtigen wollen. Die Führung dauert 35 Minuten und ist sehr interessant. Ich hätte auf jeden Fall nie in diesem Schloss wohnen wollen. Es ist zwar von aussen ein wirkliches Traumschloss, aber im Inneren sehr düster. Nach der Besichtigung gönnen wir uns im Schloss noch einen Kaffee und ich ein Stück Quarktorte (die ist aber nicht besonders königlich gut) und schauen uns danach noch die Schlossküche an. Wir laufen wieder den Berg hinunter zum Parkplatz (9.50 € für 7 Std. / Camper). Wir sind um 15h45 beim Auto und ab 16h fängt es an zu regnen. Nun fahren wir weiter nordwärts bis Kaufbeuren, wo wir um 16h45 eintreffen und hier auf einem Stellplatz übernachten werden. Es nieselregnet. Gefahren: 87,5 km

Das Schloss Neuschwanstein steht oberhalb von Hohenschwangau bei Füssen im südöstlichen bayerischen Allgäu. Der Bau wurde ab 1869 für den bayerischen König Ludwig II. als idealisierte Vorstellung einer Ritterburg aus der Zeit des Mittelalters errichtet. Der König lebte nur wenige Monate im Schloss, er starb, mit 41 Jahren, noch vor der Fertigstellung der Anlage. Eigentümer des Schlosses ist der Freistaat Bayern. Neuschwanstein ist das berühmteste der Schlösser Ludwigs II. und eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands. Es wird jährlich von etwa 1,5 Millionen Touristen besucht. Das oftmals als „Märchenschloss“ bezeichnete Neuschwanstein ist nahezu ganzjährig für Besucher geöffnet. Die Architektur und Innenausstattung sind vom romantischen Eklektizismus des 19. Jahrhunderts geprägt.

Schloss Neuschwanstein

Schloss Hohenschwangau

Schloss Hohenschwangau

Warten auf die Führung

die Schlossküche

Blick vom Schloss Neuschwanstein

Blick vom Schloss Neuschwanstein