Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Elche 3

Samstag, 28.12.2019: Elche, 27.Tag

Als wir uns aus unseren schön warmen Betten erheben, stellen wir fest, dass heute so ein richtig grautrüber Tag ist. Zuerst hat es dicken Nebel, gegen 10h30 kommt kurz die Sonne am bewölkten Himmel hervor . Aber leider senkt sich schnell wieder Nebel über die Landschaft. Bis zum Mittag strahlt der Himmel wieder im schönsten Blau, aber es ist merklich kühler geworden, etwa 17°. Am Nachmittag waschen wir eine Maschine Wäsche.

in dieser Gegend hat es sehr viele Garanatapfel-Plantagen

Granatapfel-Bäume

da stehen wir, ganz links, und sind wieder Mal die Kleinsten...

Sonntag, 29.12.2019: Elche, 28.Tag

Um 9h muss ich schon die Wäsche aufhängen, die wir gestern Abend noch gewaschen haben. Wohl verstanden, mit Solarkraft! Die Waschmaschine von Bernd läuft mit Sonnenenergie! Jetzt, am Sonntagmorgen ist es noch sehr bewölkt, aber schon bald kommt wieder die Sonne hervor und bis heute Abend wird unsere Wäsche trocken sein. Zum Mittagessen sind wir heute im Restaurant „Ursula“. Dieses Restaurant ist immer total überfüllt. Aber wir sind rechtzeitig da (12h30) und finden noch einen Platz draussen an der Sonne. Wir bestellen einen gemischten Salat, der wirklich reichhaltig und sehr gut ist. Danach gibt es für Paul Lammkottelets, mit einem Spiegelei und Pommes Frites. Für mich Leber (Rinds? Schaf? Schwein?) mit einem Spiegelei und Pommes Frites. Also, wir sind beide nicht wahnsinnig begeistert von diesem Essen. Paul‘s Lämmchen ist zäh und vermutlich ein ältlicher Schafbock, meine Leber, na ja und die Pommes Frites schwimmen im Olivenöl. Der ½ Liter „vino de casa“ (Hauswein) ist prima und auch der Kaffee. Aber: mein Dessert, die Tarta de Queso (Quarktorte) ist dafür umso besser! Irgendwie können wir nicht so ganz verstehen, warum diese Bude immer so rappelvoll ist. Wir kehren gegen 14h zum BONSAI zurück und ich kann schon die ganze Wäsche trocken abnehmen

grosse Wäsche

hier essen wir heute zu Mittag

Leber

Lamm-Kottelets

mmm..., mein Dessert !

da kommt eine bedrohliche Wolke

Montag, 30.12.2019: Elche – Murcia , 29.Tag, 97,2 km

Es ist gerade 10h als wir uns von Vater Bernd und Sohn Jens vom J & B Camping verabschieden und losfahren. Es ist 10 ° kalt und leicht bewölkt. Wir waren 9 Tage hier und es hat uns gut gefallen. Vor allem die nestfrischen Frühstücks-Eier von den 5 Hühnern werden wir vermissen. Aber, wir wollen noch etwas anderes, neues sehen. Zuerst fahren wir Richtung Meer, nach Santa Pola. Hier machen wir einen Grosseinkauf im Supermarkt. Immerhin haben wir 9 Tage nichts eingekauft, ausser 6 Orangen und ein paar nestwarme Eier. Nebenbei kaufen wir noch einen Feuerlöscher für den BONSAI. Gleich neben dem Supermarkt befindet sich eine Tankstelle und wir tanken Diesel und 9 Liter LPG-Gas (zum kochen). Weiter geht es nach Murcia, wo wir um 13h20 den BONSAI auf einem gewaltig grossen Stellplatz bei einem noch gewaltig grösseren Einkaufszentrum parkieren. Wir machen uns sofort auf den Weg in den riesigen Einkaufstempel, wo ein für mich unheimliches Wunder passiert. Mein lieber Mann kauft freiwillig neue Hosen und Schuhe für sich!!!!!!! Ich bin platt. Nach diesem enormen Erfolgserlebnis trinken wir einen Kaffee und schlurmen noch ein wenig in dem Shoppingcenter herum und kehren wieder in unseren Bonsai zurück.

kurz vor Murcia

Dienstag, 31.12.2019: Murcia, 30.Tag

Um 10h marschieren wir los, zur Tramstation. Mit der Linie 2 fahren wir 7 km in die Stadt Murcia, zur Station Plaza Circular. Wir haben es sogar ganz alleine geschafft, dem Automaten zwei Tickets zu entlocken (je 1.40 €, ein Weg). Und prompt gibt es im Tram eine Billet-Kontrolle! Mitten auf der Plaza Circular hat es einen riesigen Weihnachtsbaum und rundherum enorm viel Weihnachtsdekoration mit Weihnachtssternen und LED-Lämpchen. Es hat viele Eltern mit ihren Kindern die hier die verschiedenen Angebote nutzen wollen, wie z.B. Basteln und Weihnachtsbäumchen pflanzen. Wir laufen durch die Fussgängerzone, wo es einen Weihnachtsmarkt hat, bis zur Kathedrale. Wir schauen uns die Kathedrale innen kurz an und umrunden sie dann aussen. Im kleinen Restaurant „Susano“ essen wir eine Kleinigkeit (nicht draussen, es ist uns zu kalt) und laufen dann wieder zurück zur Plaza Circular. Unterwegs wollen wir noch ins Casino. Nein, nicht um dort zu zocken, sondern um das schöne , alte Gebäude zu besichtigen. Aber wir müssten Eintritt bezahlen, und das wollen wir nicht. In der Fussgängerzone hat es massenhaft Leute, die scheinbar schon das Neue Jahr feiern. In der Cafeteria des Archeologischen Museums (das Museum schauen wir uns nicht an) gibt es Kaffee und Kuchen. Gegen 15h sind wir wieder bei unserem BONSAI.

in Murcia, bei der Plaza Circular

Kinder pflanzen Weihnachtsbäumchen

es hat geschneit !

Murcia

Murcia ist eine Stadt im Südosten Spaniens. Sie ist die Hauptstadt der autonomen Region Murcia. Murcia liegt am Fluss Segura, auf einer Höhe von 43 m ü. M. und ist durch ein mildes Klima mit heissen Sommern und milden Wintern sowie geringem Niederschlag geprägt. Sie ist eine der grössten Universitätsstädte Spaniens und ist mit 453.258 (1. Jan. 2019) Einwohnern die siebtgrösste Stadt des Landes. Höhepunkte für Besucher stellen die Kathedrale von Murcia und eine Zahl von weiteren Barockgebäuden sowie die lokale Küche, die Osterprozessionen und die Werke des Bildhauers Francisco Salzillo dar. Die Stadt wird aufgrund ihrer langen, landwirtschaftlichen Tradition als Exporteur und Produzent von Obst, Gemüse und Blumen der „Obstgarten Europas“ genannt.

Der 90m hohe Turm der Kathedrale wurde 1792 vollendet und zeigt ebenfalls eine Verbindung verschiedener architektonischer Stile: Die ersten beiden Stockwerke wurden im Renaissancestil (1521 bis 1546) erbaut, der dritte im Barock. Der Glockenturm enthält sowohl Rokoko als auch neoklassizistische Einflüsse.

Die Kathedrale weist Elemente aus verschiedenen Jahrhunderten auf. Sie wurde zwischen 1394 und 1465 im kastilianisch-gotischen Stil erbaut.

Die Hauptfassade (1736 bis 1754) wird als Meisterwerk des spanischen Barocks angesehen.

Ein weiteres Gebäude am Platz der Kathedrale, der Plaza Cardinal Belluga, ist der bunte Bischofspalast aus dem 18. Jahrhundert.

Eingang zum Casino, ein Club aus dem Jahr 1847 mit einem maurischen Innenhof nach dem Vorbild der Alhambra in der Nähe von Granada.

im Casino

im Casino

die Heiligen 3 Könige

wir wünschen allen die uns kennen ein ...

...ein glückliches, gesundes und zufriedenes Neues Jahr !

am Abend beim Rundgang im Einkaufscenter

Toiletten für die Kleinsten