Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Elche 4

Mittwoch, 1.1.2020: San Juan bei Alicante, 31.Tag, 189,1 km

Gestern Abend haben wir noch einen kleinen Rundgang durch den Einkaufstempel gemacht. Um 18h30 sind schon alle Läden geschlossen und kein einziges Restaurant ist noch offen. Wir verziehen uns in unseren BONSAI und verabschieden das alte Jahr sehr gemütlich bei einem feinen Fondue. Das neue Jahr fängt mit einem strahlend blauen Himmel sehr schön an. Um 10h15, als wir Murcia verlassen, sind 8° Kälte. Heute geht es ein wenig ins Hinterland, in die Berge. Dachten wir! Nach ca. einer ¾ Stunde Fahrt, stecken wir mitten in einer dicken Nebelsuppe. Das gefällt uns beiden aber gar nicht und so kehren wir kurzerhand um und suchen uns ein sonnigeres Ziel. Schade um die sinnlos gefahrenen Kilometer !!! Auf der Autostrasse (Autovia) hoppelt ein Häschen schleunigst am Strassenrand davon. Beim Mittags-Picknick bei einer Raststätte nutzt Paul die Gelegenheit und wäscht unseren Camper tiptop sauber. Da war noch Dreck von Rumänien und Bulgarien dran… Wir fahren weiter an der Küste nordwärts und kurz nach Alicante finden wir einen Stellplatz in San Juan. Vom Platz aus sind es etwa 200 m bis zum wunderschönen Mittelmeer-Strand. Die Einfahrt, damit die Barriere sich hebt und die Registrierung zum Stellplatz muss alles elektronisch erfolgen. Endlich, nach diversen Komplikationen schaffen wir es, nach ca. 40 Minuten Wartezeit, auf den Platz zu fahren. Ja, ja, die Tücken der modernen Elektronic… Der Platzwart heisst Marcos und ist sehr nett und hilfsbereit.

in San Juan

am Strand von San Juan

Donnerstag, 2.1.2020: San Juan, 32.Tag

Heute lässt das Wetter zu wünschen übrig, es ist bewölkt, kühl (13 – 16°) und eher unangenehm. Um 10h geht es los, ab zur nahen Tramstation. 26 Minuten später sind wir mit der Linea 3 bereits mitten in Alicante, beim Mercado Central. Wir besuchen die Markthalle und sind ein wenig enttäuscht, viele Stände sind geschlossen und machen vermutlich erst am 7.Januar wieder auf. Wir laufen weiter bis zur Touri-Information und besorgen uns einen Stadtplan. Irgendwo essen wir jeder eine halbe, sehr gute Pizza. So gestärkt geht es weiter bis zum Lift, der zum „Castillo Santa Barbara“ auf dem Berg Benacantil, hinauf fährt. Wir müssen fast 50 Minuten anstehen, bis wir endlich im Lift sind und sind dann in 25 Sekunden oben auf dem 104 m hohen Hügel. Kosten für Rentner: gratis, aber Paul will unbedingt die 2.70 € pro Person bezahlen, weil er seine ID, aber ich keine dabei habe. Von hier oben hat man einen überwältigenden Blick über die Stadt Alicante und den Hafen. Nach dem wir die Festung besichtigt haben, laufen wir auf der Festungsmauer hinunter in die Altstadt. Wir möchten uns die Kathedrale Catedral de San Nicolás de Bari ansehen, leider ist sie geschlossen. Nach einem Kaffee und einem guten Stück Torte für mich (Paul sagt eisern: „NEIN!“) marschieren wir zur Tramstation und stellen fest, dass die Spanier sehr, sehr hilfsbereit und besorgt sind, dass wir jaaa in das richtige Tram einsteigen. (Kosten 1.45 € ein Weg / Person). Und sie sorgen auch dafür, dass wir bei der richtigen Station in San Juan aussteigen. Jetzt scheint die Sonne und deshalb machen wir noch einen Strandspaziergang, bevor wir zum BONSAI zurückkehren.

Wir waren schon in Alicante, als wir vor einem Jahr von hier aus für 10 Tage nach Hause geflogen sind. Aber da haben wir nichts von der Stadt gesehen, nur den Flughafen.

der Mercado Central

mmm...

getrockneter Fisch

Mercado Central

in Alicante

Die Promenade Explanada de España, bestehend aus 6,5 Millionen Marmorsteinchen, gesäumt von Palmen, ist ein abendlicher Treffpunkt der Alicantiner.

Alicante

Alicante (spanisch) bzw. Alacant (valencianisch) ist eine spanische Hafenstadt an der Costa Blanca mit 334.887 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019). Alicante ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und nach Valencia die wichtigste Stadt der autonomen Valencianischen Gemeinschaft. Ihre Wirtschaft basiert hauptsächlich auf Tourismus und Weinproduktion. Neben Wein werden auch Olivenöl und Obst exportiert. Daneben gibt es Leichtindustrien wie die Lebensmittelverarbeitung sowie eine Leder-, Textil- und Steinzeugindustrie. Ausserdem ist Alicante seit 1994 der Sitz des Amts der Europäischen Union für Geistiges Eigentum.

da wollen wir hinauf, zum Castillo Santa Barbara

aber vorher heisst es warten...

ahh, endlich oben!

schöner Ausblick

der Hafen von Alicante

alles Tonscherben

der Weg

der Weg runter in die Altstadt

Blick zur Stierkampfarena

Die Burg Santa Bárbara befindet sich auf dem Hügel Benacantil hoch über der Stadt. Der Turm an ihrer Spitze ist der älteste Teil der Burg, während Teile ihres Unterbaus und ihre Grundmauern erst später im 18. Jahrhundert konstruiert wurden.

am Sankt-Barbara-Tag 1248 gelangte das Castell in die Hände der christlichen Rückeroberer.

Das Viertel Santa Cruz (Spanisch: Barrio de la Santa Cruz) ist ein farbenfroher Teil der Altstadt, der südwestlich der Burg Santa Bárbara liegt. Die kleinen Häuser sind entlang des Hügels gebaut und führen in engen Gassen, die mit Flaggen und Blumentöpfen dekoriert sind, hinauf zur Burg und den Stadtmauern.

Hauptkirche Alicantes und Bischofssitz der Diözese Orihuela-Alicante ist die Concatedral de San Nicolás de Bari. Sie stammt aus dem 17. Jahrhundert.

bei der Kathedrale

zurück am Strand von San Juan

16h30, es ist kalt !

Freitag, 3.1.2020: San Juan – Altea, 33.Tag, 49,6 km

Nach einer schönen heissen Dusche im sehr engen Duschraum, verlassen wir um 10h30 San Juan. Es herrscht superschöner Sonnenschein, aber trotzdem ist es kühl mit 14°. Heute geht es weiter Richtung Norden. Wir fahren ein Stück auf der Autobahn, die ab 1.1. 2020 keine Maut mehr kostet. In Altea parken wir das Auto beim Bahnhof und laufen zu „meiner“ Coiffeuse, wo ich ein paar Federn lassen muss. Für 12 € macht mir die Señora einen coolen Haarschnitt. Nach dem Mittagessen im Bus, machen wir einen langen Spaziergang zum Hafen und der Flaniermeile am Meer entlang. Im Café „Las Brisas“ gibt es je ein Glas Weisswein an der Sonne, bevor es wieder zurück zum BONSAI geht.

Werkzeuge für die Velofahrer

unterwegs nach Altea

Altea

der Strand wird ausgeebnet

da befindet sich der Null-Längengrad

Westen - Osten