Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Bretagne 2

in Josselin

in Josselin, am Canal de Nantes à Brest

Dann geht es weiter bis nach Port Louis an der Westküste von der Bretagne, also am Atlantik. Von da fahren wir zur Halbinsel Quiberon, wo wir so gegen 15h30 eintreffen. Wir installieren uns auf dem offiziellen WOMO-Stellplatz und laufen danach zum Meer, wo Paul UNBEDINGT baden will. Aber an der wilden Westküste (Côte Sauvage) ist baden verboten, wegen den gefährlichen Strömungen.                                    Zum Abendessen kreiert jeder seine eigene Galette-Version. Paul mit ganz vielen Zwiebeln und Käse, ich mit geräuchertem Schinken und Käse. Mmm…!Paul mampft zum Dessert noch etwa 5 Calvados-Caramels, von denen wir in Mont Saint Michel 1 Pfund gekauft haben

auf der Halbinsel Quiberon, die wilde Küste

Donnerstag, 3.September 2020: 38.Tag, Quiberon

Quiberon (bretonisch: Kiberen) ist eine französische Hafenstadt und eine Halbinsel im Département Morbihan in der Region Bretagne. Fischerei spielte einst eine grosse Rolle in der Wirtschaft Quiberons. Die 4741 Einwohner der Stadt leben heute hauptsächlich von den bis zu 60.000 Touristen während des Sommers.Die Nord-Süd gerichtete Halbinsel ist etwa 14 km lang und ca. 2 km breit.

Das Besondere der Halbinsel Quiberon ist ihre Vielfalt, die dadurch zustande kommt, dass eine Seite der Insel dem Festland (Bucht von Quiberon), die andere dem Atlantik zugewandt ist. Das Meer ist landseitig ruhig, im Gegensatz zur Wilden Küste (Côte sauvage) auf der Atlantikseite mit kleinen Sandstränden zwischen den felsigen Buchten, an denen jedoch striktes Badeverbot herrscht.

Im Jahre 1944 planten die anglo-amerikanischen Landungstruppen, in der Bucht von Quiberon einen Nachschubhafen zu errichten. Die Idee wurde jedoch verworfen. Die massiven deutschen Befestigungen des Atlantikwalls und der anhaltende Widerstand der deutschen Soldaten (Auftrag: bedingungslose Sicherung des U-Boot-Hafens von Lorient) führten zu der Kuriosität, dass die deutschen Resttruppen (10.000 Mann) im Gebiet von Lorient bis Quiberon erst zwei Tage nach der Kapitulation der Wehrmacht am 10. Mai 1945 kapitulierten.

Quiberon war einer der Drehorte zum Abenteuervierteiler Die Schatzinsel und zum Spielfilm 3 Tage in Quiberon. Die Schauspielerin Romy Schneider war in den 1970er und 1980er Jahren mehrmals zur Kur in Quiberon.

Die Halbinsel ist ganzjährig nur über eine einzige Strasse zu erreichen, die im Sommer häufig überfüllt ist. In den Sommermonaten fährt von Auray über die Bahnstrecke Auray–Quiberon ein Zug auf der eingleisigen Strecke (der sog. tire-bouchon = „Korkenzieher“).

in Quiberon Stadt

Der Morgen ist bewölkt. Gegen 11h machen wir uns zu Fuss (ca. 2,7km) auf den Weg in die Stadt Quiberon. Zuerst erkunden wir die Lage am Strand. Danach verdrücken wir je eine feine Pizza (Paul nur etwas mehr als die Hälfte davon) und dann begeben wir uns an den Strand, wo Paul endlich, endlich zu seinem lange ersehnten Bad im Meer kommt. Nun scheint die Sonne herrlich vom Himmel und Paul ist ruckzuck im Wasser und hellbegeistert. Bei mir dauert das ein wenig länger, weil ich das Wasser eisig finde. Wir sitzen ca. zwei Stunden am Strand und lassen uns trocknen. Danach geht es zu Fuss zurück zum BONSAI. Wir sind heute rund 8km gelaufen und schön war‘s!

la Maison Bleu

Freitag, 4.September 2020: 39.Tag, Quiberon – Piriac, 152,2km

Der Morgen ist total grau, 17° warm. Um 9h30 fahren wir los, Hauptrichtung süd. In Carnac besuchen wir die Megalithanlage von Le Ménec mit 1050 Menhiren. Sehr eindrücklich, was unserer Vorfahren hier geschafft haben. Wir waren hier schon mal, mit dem Motorrad, vor etwa 30 Jahren.

Die Steinreihen, die einzeln stehenden Menhire und die Dolmen bestehen im Wesentlichen aus dem Granitgestein der vom Meer aufgeschlossenen Küste. Viele Oberflächen sind heute zum Teil verwittert und mit Flechten überzogen. Während die älteren Steine der Steinreihen und der Dolmen in aller Regel sorgfältig bearbeitet wurden, sind bei späteren Steinsetzungen kaum noch Bearbeitungsspuren festzustellen.

Die Steinreihen bilden die Gruppen von Kerlescan, Le Menec und Kermario. Die Reihen sind über drei Kilometer lang und enthielten ursprünglich über 3000 Steine, die zwischen 0,5 und 4,0 m hoch sind. Die grössten Steine befinden sich immer am westlichen Ende. Das ursprüngliche Ausmass betrug vermutlich 8 km.

Am Nachmittag scheint wieder die Sonne und nach langem Suchen finden wir um ca. 14h30 endlich in Piriac-sur-Mer den „richtigen“ Badeplatz. Paul schmeisst sich sofort in die Badehose und ins Meer. Ich schaue heute lieber zu: das Wasser sieht so kalt aus!        Abends backen wir Brot.

Ebbe

Megalithanlage von Le Ménec mit 1050 Menhiren, Carnac

Megalithanlage von Le Ménec mit 1050 Menhiren, Carnac

Piriac-sur-Mer (bretonisch Penc'herieg) ist eine französische Gemeinde mit 2.245 Einwohnern in der Region Pays de la Loire. Piriac-sur-Mer ist die westlichste Gemeinde des Départements Loire-Atlantique. Sie liegt an der Atlantikküste (Golf von Biskaya) auf der Halbinsel La Baule.

in Piriac-sur-Mer

in Piriac