Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Corona-Winter in Spanien 2

Sonntag, 22.11.2020: 8.Tag, Benissa - Moraira, 11km

Was für ein schöner Sonnentag! Als wir aufstehen wird draussen neben unserem Camper schon fleissig gearbeitet. Es sind 5 Pferde mit ihren Besitzern da und ein paar Männer ohne Pferde. Alle sind fleissig am Werken. Einige bauen einen Hindernisparcours für Wettbewerbe mit den Pferden auf, andere räumen das Clubhaus aus, und einige sind damit beschäftigt, das Gras zu mähen und die Gebüsche rund ums Haus zu stutzen. Es ist 9h45 als wir losfahren, an der Sonne 24°, richtig heiss! 11 km später sind wir schon in Moraira und werden freudig von unseren Freunden Ruth und Heinz begrüsst. Wir sitzen draussen an der Sonne und plaudern über dies und das. Und wir werden sogar zum feinen Abendessen aus der Tajine eingeladen. Danke, danke, danke! Es ist schön, wieder hier zu sein! Bis hier sind wir 1656km gefahren, nie auf der Autobahn.

in Benissa, neben unserem BONSAI-Camper

hier entsteht ein Parcours für Pferde-Wettbewerbe

Montag, 23.11.2020: 9.Tag, Moraira

Ab heute gelten wieder verschärfte COVID-19-Regeln in Spanien. Aber ehrlich gesagt, wir verstehen sie nicht wirklich so ganz richtig. Wir sind einfach nur froh, so gut und ganz ohne Probleme bis hierher gekommen zu sein. Das Wetter ist wieder herrlich schön. Paul und ich laufen ins Dorf Moraira und sehen ganz plötzlich in einem Laden Campingstühle. Wir gehen in das Geschäft und lassen uns von einer kompetenten jungen Frau beraten. Sie erfasst sofort, was wir suchen und holt subito ein Metermass um die Packmasse der Campingstühle zu messen. Wir suchen Stühle, die genau in den Laderaum unseres BONSAI passen. Wir kaufen einen und nehmen ihn mit zum Camper, mit der Bedingung, ihn wieder zurückzubringen, falls er nicht passt. Und, BINGO, der Stuhl passt perfekt in den Laderaum, also werden wir morgen nochmals ins Dorf laufen, um den zweiten Stuhl zu holen. Um 14h sind wir schon wieder bei Ruth und Heinz zum Mittagessen eingeladen. Es gibt Kartoffeln, Rotkraut und 2 verschieden Gemüsewürste. Mmm…und merci vielmals!!!

Dienstag, 24.11.2020: 10.Tag, Moraira

Am Morgen holen wir unseren zweiten Campingstuhl. Die Verkäuferin freut sich sehr und schenkt uns ein Frisbee. Am Nachmittag machen wir einen langen Spaziergang mit Heinz.

Mittwoch, 25.11.2020: 11.Tag, Moraira

Wir laufen herum, geniessen das wunderschöne Wetter (aber mit einem kühlen Wind) und kaufen spontan beim „Chinesen“ ein Tischtuch für unseren Esstisch zu Hause. Abends wird gewürfelt. Paul verliert 5 von 5 Spielen. Er ist am Boden zerstört…!

Donnerstag, 26.11.2020: 12.Tag, Moraira

Es ist stark bewölkt aber 20° warm.

sehr bewölkt

Freitag, 27.11.2020: 13.Tag, Moraira

Eigentlich sollte es heute den ganzen Tag regnen und stürmen wie verrückt. Alle unsere diversen schlauen Wetterprogramme melden das. Heute morgen um 8h30, wir sind noch im warmen Bett, donnert es mehrmals laut und vernehmlich. Der Donner grollt heran und entfernt sich brummelnd wieder. Von Regen keine Spur! Ein leichter Wind bläst. Um 13h gibt es drei Tropfen Regen und ein paar Sonnenstrahlen. Heinz und Paul sind keine Warmduscher, so wie ich, sie machen sich um 14h, trotz grauen, dicken Wolken, auf einen langen Spaziergang. Aber es regnet immer noch nicht. Gegen 17h fängt es an zu regnen.

Blick aus dem BONSAI bei Regen

Samstag, 28.11.2020: 14.Tag, Moraira

In der Nacht hat es immer wieder geregnet und auch der morgen ist ziemlich trüb und ungemütlich (12°). Heinz ruft an und fragt, ob sie, die beiden Männer uns, die beiden Frauen heute bekochen sollen. Paul ist sofort dabei. Die Zwei fahren mit dem Auto von Heinz nach Teulada und kaufen ein. Und dann wird in der Küche beraten, Gemüse gerüstet, angebraten, versucht, gekocht, Apéro getrunken und schliesslich werden wir alle mit einem wunderbaren „Coq au Vin“ verwöhnt. Dazu gibt es Kartoffelpürée und grüne Bohnen. Mmm…,echt ein Volltreffer. Merci vielmals an die zwei fleissigen Köche!

mmm... Coq au vin, fein!!!

Sonntag, 29.11.2020:15.Tag Moraira

Für die ganze nächste Woche ist ziemlich schlechtes Wetter angesagt. Aber zu unserer grossen Überraschung ist heute wieder wunderbares Sonnenwetter, 15/16° warm. Am Nachmittag machen Heinz und Paul einen langen Spaziergang. Nach dem die beiden zurück sind, gibt es bei Ruth und Heinz Kaffee für uns alle. Dabei entbrennt eine grosse Diskussion darüber, ob jetzt heute der 1.Advent sei. Paul behauptet unbeirrt steif und fest, dass es keine Adventssonntage im November gibt. Aber uns anderen drei macht das gar nichts aus, wir feiern trotzdem den ersten Adventssonntag!

Dienstag, 1.12.2020: 17.Tag Moraira

Paul und ich machen einen langen Spaziergang, dem Meer entlang bis zu einer Ferreteria (Haushaltwaren - und Handwerkersachen). Paul kann immer irgendetwas von der Ferreteria brauchen. Heute suchen wir Buchstaben zum Aufkleben, finden aber keine. Dafür kaufen wir ein Stück Teppich für unser „Badezimmer“ im Bus. Auf dem Rückweg essen wir bei einem kleinen englischen Restaurant an der Sonne ein Spicy Chicken Sandwich. Hmmm, gut, aber wirklich very spicy! Heute war ein wunderbarer Sonnentag, 21°, sogar ich konnte ohne Jacke raus!!!

Spicy Chicken Sandwich

Mittwoch, 2.12.2020: 18.Tag, Moraira

Es ist (für mich) ein sehr kalter Tag, 16°. Das wäre ja eigentlich gar nicht soo kalt, aber es weht ein sehr unangenehmer Nordwind, brrr! Trotzdem machen Heinz und Paul ihren langen Rundgang. Vorher hat Paul aber noch unseren neuen Teppichboden im „Badezimmer“ angepasst. Sieht gar nicht so schlecht aus.

neuer Teppich im "Badezimmer"

Donnerstag 3.12.2020: 19.Tag, Moraira

Eigentlich wollten wir ja nur in der französischen Bäckerei Brot holen. Aber vorher will Paul noch ein Stück trockenes Brot an die Enten verfüttern. Danach setzen wir uns im Holländischen Restaurant „OUD HOLLANDSE BROODJESSALON“ an die Sonne um etwas zu trinken. Dabei lernen wir Marianne (Holländerin) und Robert (Engländer) kennen. Wir kommen ins Gespräch und unterhalten uns über Dies und Das. Das sympathische Paar hat hier in Moraira ein Haus. Unser Gespräch ist interessant und die Zeit vergeht wie im Fluge. Brot finden wir keines mehr.

Enten füttern

Freitag, 4.12.2020: 20.Tag, Moraira

Wir laufen mit Heinz zum Wochenmarkt auf dem grossen Parkplatz von Moraira. Wegen COVID-19 hat es nur wenige Marktstände und ausserdem bläst ein kalter Wind, 12°. Es ziehen immer dunklere, dicke graue Wolken auf. Wir schaffen es gerade noch, Punkt 12h, zurück nach Hause, bevor es zu regnen anfängt.

da braut sich was zusammen

Samstag, 5.12.2020: 21.Tag, Moraira

Heute Morgen bringt uns Heinz ein frisches Baguette aus der Bäckerei an den Bus. Das nenn' ich vielleicht einen Super-Service. Danke vielmals, Heinz! Es ist ein wunderschön strahlender Sonnentag. Aber nur 13°! Der Wind aus westnordwest macht aus den 13° etwa gefühlte eiskalte 10°!

es weht ein kalter Wind

Sonntag, 6.12.2020:22.Tag, Moraira

Heute ist schon der 2.Adventssonntag! Dazu ist Nikolaustag und in Spanien ist der 6. Dezember der Tag der spanischen Verfassung, (Día de la Constitución), ein gesetzlicher Feiertag (landesweit). Der Tag ist wunderbar sonnig, aber es bläst ein mächtig starker Wind. Und das Schönste heute: wir sind wieder bei Ruth und Heinz zum Mittagessen eingeladen. Paul assistiert in der Küche und so gegen 14h dürfen wir uns an einen schön gedeckten Tisch setzen und einfach nur das feine Essen geniessen. Es gibt Sauerkraut mit Schinkli, Speck und Würsten, dazu Salzkartoffeln. Die Küchenmannschaft hat wieder ihr Bestes gegeben und es schmeckt allen prima. Zum Abschluss wird noch das Dessert serviert: Vanilleglacé mit riesigen Meringues, darüber je nach Bedarf Schokosauce und Rahm. Boa, wir sind vollgefressen und schätzen den abschliessenden Kaffee um so mehr. Also besser kann es uns doch nicht gehen, oder? Merci Ruth, merci Heinz, das war einfach nur super!!! Am Abend, in unserem BONSAI, hören wir um 21h das Feuerwerk einer benachbarten Gemeinde. Um 22h ist dann Moraira an der Reihe. Paul und ich begeben uns nach draussen in die Kälte, um das Feuerwerk zu sehen. Es ist wunderschön, aber Paul zuckt bei jedem Knaller innerlich zusammen, weil er sich vorstellt, wie mit jedem Knall die 50-€-Scheine in den Himmel gepfeffert werden…!

Mmm...,feine Sachen!

Donnerstag 10.12.2020: 26.Tag, Moraira

Am Dienstag, 8.12. war hier in Spanien schon wieder ein Feiertag. Mariä Empfängnis (La Inmaculada Concepción), gesetzlicher Feiertag (landesweit). 24 Stunden und mehr hat ein heftiger und kalter Wind mit bis zu 80 km/h (in Böen) geblasen. Immer wieder rüttelte der starke Wind an unserem BONSAI herum und gab keine Ruhe. Wir sind den ganzen Tag nur für das Allernötigste aus dem Bus gestiegen.

In der Nacht auf heute hat es leicht geregnet. Paul und ich müssen um 9h30 beim Zahnarzt sein. Es ist stark bewölkt, aber es regnet nicht mehr. Für das Abendessen pröbeln wir wieder mal ein wenig mit Pizzen aus unserem Omnia-Backofen herum. Das Resultat ist prima und lässt sich sehen.

Freitag, 11.12.2020: 27.Tag, Moraira

In der Nacht, gegen Morgen, regnet es ziemlich stark während ein paar Stunden. Wir warten, bis es aufhört und machen uns dann auf den Weg zum Markt, der jeden Freitag hier in Moraira stattfindet. Wie schon letzte Woche, hat es nur wenige Marktstände. Es regnet zwar nicht mehr, aber hie und da gibt es eine heftige Windböe und dabei fliegt schon mal eine Blache durch die Luft oder ein Gestell mit Kleidern landet auf dem Boden. Wir kaufen ca. 1 Kilo Süss-Zwiebeln, 3 Knoblauchknollen und ca. 1 Kilo kleine Kartoffeln. Ein älteres Mütterchen mit rüeblirot gefärbten Haaren bedient uns. Zuerst verlangt sie für die drei Sachen viel zu viel und nach unserer Reklamation viel zu wenig…. An einem Stand kaufen wir einen neuen Sparschäler für Kartoffeln, Äpfel usw., weil unser Alter (der Sparschäler!!!) richtig stumpf geworden ist und kaum noch zu gebrauchen. Als wir zurück im BONSAI sind, stellen wir fest, dass der neue Schäler genau so stumpf ist wie der Alte und überhaupt nichts schneidet. Zum Glück kann Paul das Teil mit einem Wetzstein, den wir an Bord haben, retten. Das ist doch super, wenn man so einen Handwerker im Bus hat, oder?

Sonntag, 13.12.2020: 29.Tag, Moraira

Gestern und heute waren zwei wunderschöne, sonnige Tage. Am Samstag war zwar sehr viel Wind. Soviel, dass ich aufpassen musste, dass die aufgehängte Wäsche nicht samt dem Wäscheständer davonfliegt. Heute Sonntag, 3.Advent, ist es richtig warm. Über die Mittagszeit bis zu 22 °, herrlich! Das ist absolut KEIN Fonduewetter! Trotzdem gibt es heute ein Fondue! Paul schält und schnippelt in unserer Campingküche haufenweise Knoblauch und bereitet alles vor. Danach tragen wir das Rechaud, das Caquelon und die Fonduegabeln in Ruth‘s Küche. Dort machen Heinz und Paul das Fondue fertig, während Ruth und ich draussen an der Sonne sitzen dürfen. Nachdem wir freundlich zum Esstisch gebeten werden, mampfen wir zu viert das Fondue aus, das auch heute wieder gut gelungen ist. Zum Dessert werden wir mit warmem Apfelstrudel mit Vanilleglacé und Rahm verwöhnt, bis wir alle nicht mehr können! Boah… sehr gut und schön war‘s!

Boah...!

Boah...!

Spaziergang am Meer

Montag, 14.Dezember 2020, 30.Tag, Moraira

Dienstag, 15.12.2020: 31.Tag, Moraira

Der Morgen ist noch ziemlich grau aber dafür ist der Nachmittag um so schöner. Paul und ich essen draussen an der Sonne zu Mittag. Um 14h30 machen wir mit Heinz einen 2-stündigen Rundgang. Heinz zeigt uns einen ganz anderen Weg als den, den wir sonst immer laufen. Wunderschön, bei strahlend blauem Himmel und etwa 20°.

unterwegs

Mittwoch, 16.12.2020: 32. Tag, Moraira

Wir essen zusammen mit Ruth und Heinz in Teulada, im Restaurant Casa Edy zu Mittag. Das Essen ist wieder wunderbar! Nur das Wetter ist nicht das, was die Wetterfrösche uns versprochen haben. Es ist bewölkt und kühl (etwa17°), anstatt sonnig und warm! Am Abend erleben wir eine Überraschung. Mein Handy klingelt. Es ist Erika, eine Ur-ur-Cousine (oder so) von Paul. Wir hatten sehr lange Zeit keinen Kontakt mehr mit ihr. Sie ruft aus Ostdeutschland an. Sie hat jahrelang versucht eine gültige Telefonnummer von uns zu finden und hat es nun endlich geschafft. Wir sind total platt sie zu hören, freuen uns aber total! Was für eine Überraschung! Danke Erika, dass Du nicht aufgegeben hast uns zu suchen und nochmals Danke für Deinen Anruf!

Cäsar-Salat

Schweins-Filet mit Pfeffersauce

Tarta de queso

Donnerstag 17.12.2020: 33.Tag, Moraira

Paul und ich sind bei Marianne und Robert zum Kaffee eingeladen. Wir haben die beiden im holländischen Restaurant kennen gelernt. Sie wohnen auf dem Hang ziemlich genau gegenüber von Ruth und Heinz. Das Navi auf unserem Handy führt uns total zielbewusst zum Cami de la Sabatera. Aber hier gibt es keine Marianne und keinen Robert! Also müssen wir anrufen und fragen, wo genau wir sie finden können. Aha, wir müssen zum Camino de la Sabatera! Also nochmals laufen, laufen, laufen. Endlich sehen wir Marianne vor der Türe stehen und wir freuen uns sehr sie zu sehen. Wir werden herzlich willkommen geheissen und mit Kaffee und Kuchen und später mit von Robert selber gemachtem Flamekuchen bewirtet. Es wird ein sehr schöner, gemütlicher Nachmittag! Nochmals merci vielmals an Euch beide Marianne und Robert! Komisch, der Rückweg zu unserem BONSAI ist sehr viel kürzer...

Kumquat

Sonntag, 20.12.2020: 36.Tag, Moraira

Gestern haben wir 15 (!) Grapefruits geschenkt bekommen. Paul wird nun jeden Tag eine Grapefruit essen. Ich kann ihm dabei nicht helfen, weil ich keine bitteren Sachen mag. Heute ist der 4.Advent, ein wunderbarer sonniger Tag. Hugo, ein Bekannter von Ruth und Heinz (ein Schweizer), kommt und zelebriert ein echtes Schweizer Fondue. Auch Paul und ich sind dazu eingeladen und freuen uns sehr darüber. Das Fondue ist supergut und es wird ein sehr langer Nachmittag.

Fondue !

und zum Schluss noch ein Likörli