Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Corona-Winter in Spanien 9

Mittwoch, 10.2.2021: 88.Tag, Mazarrón

Ein trüber Tag, 18°, aber viel weniger Wind als bisher. Wir machen Grossputz im BONSAI und waschen eine Maschine Wäsche. Paul spannt Wäscheleinen zwischen den Palmen und wir lassen die Wäsche lufttrocknen. Und weil wir schon mal so eine Arbeitswut haben, backen wir danach noch Brot im Omnia. Ich mache aus dem Teig kleine Brötchen, aber bis zum Schluss entpuppen die sich als kleine „Steine“, an denen wir uns fast die Zähne ausbeissen…. Vielleicht könnte man sie auch als Boccia-Kugeln benutzen. Aber wir essen sie trotzdem.

grosse Wäsche und Grossputz

Donnerstag 11.2.2021: 89.Tag, Mazarrón

Was für ein wunderbarer sonniger Tag! Nur ganz leichter Wind und 21°. Seit gestern sind in dieser Region die Restaurants wieder geöffnet. Um die Wirte zu unterstützen und überhaupt einfach nur so, laufen wir zum Restaurant „MAYPU“ im Industriequartier, um dort zu Mittag zu essen. Wir nehmen das Tagesmenü à10.50€. Für diesen Preis gibt es eine Vorspeise, einen Hauptgang, ein Getränk, ein Dessert und einen Kaffee. Alles ist gut, die Hauptspeise, Hähnchen mit Knoblauch und Pommes Frites, für unseren Geschmack vielleicht ein wenig zu viel olivenölig, aber sonst gut und genug.

die Vorspeise

die Hauptspeise

das Dessert

Freitag, 12.2.2021: 90.Tag, Mazarrón

Schöner Sonnentag, blauster Himmel, leichter Wind, 22°. Am Mittwoch haben wir im Schlafzimmer Grossputz abgehalten. Heute kommt die Grossputzaktion Teil 2! Das Badezimmer, das Esszimmer und die Küche werden gründlichst gereinigt. Paul übernimmt das Cockpit und bringt es auf Hochglanz. Puhhh, das war aber auch dringendst nötig! Um 15h gibt es Mittagessen, draussen an der Sonne. Wir machen Job-Sharing: Ich mache im BONSAI den Salat und die Rösti, Paul brutzelt draussen auf dem Grill Peperonistreifen und die Koteletts.

Samstag,13.2.2021: 91.Tag, Mazarrón

Schöner sonniger Tag, leichter Wind, 21°. Wir marschieren um 10h30 los, nach Mazarrón, zum Samstags-Markt. Wir laufen der Hauptstrasse entlang. Nicht schön, staubig, schmutzig, viel Verkehr. Der Markt in Mazarrón ist sehr klein, vor allem hat es Gemüse und Früchte. Zufällig treffen wir auf unsere Campnachbarn aus Stuttgart, Erika und Dieter. Sie bieten uns an, unsere schweren Einkäufe in ihrem Smart mit zurück zum Camper-Park zu nehmen. Dieses Angebot nehmen wir sehr gerne an. Sie chauffieren unsere 4 Kilo Orangen, 1 Kilo Zitronen, 1 Blumenkohl und 2 Zucchini zurück zum Camp. Dafür laden wir die beiden zu einem Kaffee in einem kleinen Restaurant beim Markt ein. Paul und ich gehen zu Fuss weiter zum Rathaus von Mazarrón. Von hier kehren wir zum Camper-Park zurück, aber diesmal auf einer Nebenstrasse, durch die Plastik-Gemüse-Felder. Auch hier, eigentlich ist es nicht besonders schön, viel Staub, viel Müll, aber dafür keinen Verkehr. Nur eine kleine Schlange erschreckt sich wegen uns und flüchtet über den Feldweg ins Gebüsch. Im ganzen sind wir heute 8km gelatscht.

beim Markt

Mazarrón ist ein Ort in Spanien. Er befindet sich an der Mittelmeerküste im Südosten des Landes in der Region Murcia, zirka 36 km südlich von Cartagena. Das Ortszentrum von Mazarrón liegt ca. 6 Kilometer von der Küste entfernt, die Ortsteile Puerto de Mazarrón und Bolnuevo liegen direkt an der Küste. Puerto de Mazarrón besitzt einen Fischerhafen, zwei Jachthäfen, und einen grossen Sandstrand (35 km) mit Palmenpromenade und geschützten Buchten. 

Iglesia Convento de la Purisima

Iglesia Convento de la Purisima

Das Rathaus aus dem 19. Jahrhundert, das als nationales historisch-artistisches Bauwerk unter Denkmalschutz steht.

das neue Rathaus von Mazarrón

Spiegelung im neuen Rathaus

Iglesia de San Antonio

Sonntag, 14.2.2021: 92.Tag, Mazarrón

Um 11h sind wir abmarschbereit. Wir laufen auf Feldwegen an den Plastik-Feldern und Plastik-Gewächshäusern vorbei bis nach Mazarrón. Paul möchte auf dem Platz beim Rathaus das Sonntags-Apéro geniessen. Aber als wir dort ankommen sind die beiden Restaurants geschlossen. Also kehren wir um und machen uns auf den Weg zurück zum Camp. Unterwegs, an der Hauptstrasse, kommen wir aber doch noch an einem Restaurant vorbei, das „Don Dino“, das geöffnet hat und wir können dort an der Sonne ein Bier trinken. Am Nachmittag wird gegessen, gelesen und geschrieben. Heute ist es zwar meist sonnig, aber kühl, 17°.

da drin hat es lauter Papaya-Bäume

Papayas

Plastik-Landschaft

Montag 15.2.2021: 93.Tag, Mazarrón

Es ist abwechselnd bewölkt und sonnig, aber eher kühl, 14°. Hier auf diesem Camper-Stellplatz hat es 9 sehr schöne „Badezimmer“ jedes mit Lavabo, Toilette und Dusche. Alles ist picobello sauber. Das Problem ist nur, wenn jemand duscht, ist auch die Toilette besetzt. Es gibt keine andere Toiletten auf dem Platz. Jetzt wurde in 2½ Tagen Tagen ein neues Toilettenhäuschen aufgebaut. Es wurde wie verrückt gearbeitet, durchgehend auch am Samstag und Sonntag. Zuerst wurde gebaggert und ein grosses Loch gegraben. Dann wurden Betonelemente versenkt und massenhaft Kies und Steine. Fertig war die Sickergrube. Am Sonntagabend wurde das vorfabrizierte WC-Häuschen darauf gestellt, heute werden die Wasser- und Ablauf-Anschlüsse montiert. Fertig! Mannomann, das war vielleicht eine zackige Aktion!

im "Badezimmer"

es hat 9 "Badezimmer"

das "Badezimmer"

das neue "Hüsli"

Pfirsiche?

Dienstag,16.2.2021: 94.Tag, Mazarrón

Der Tag beginnt sehr bewölkt und unfreundlich. Aber schon bald wird daraus ein wunderschöner Sonnentag mit leichtem Wind und 19°. Wir absolvieren auch heute wieder unsere obligate Laufrunde nach Mazarrón und zurück. Hin geht es vorbei an den Gemüsefeldern, zurück auf der Hauptstrasse, 7,5km im ganzen.

Eisbergsalat

alles Eisbergsalat

die Salatbewässerung

Mittwoch, 17.2.2021: 95.Tag, Mazarrón

Auch heute ist wieder ein wunderbarer sonniger Tag, wenig Wind, aber trotzdem eher kühl mit 17°. Wir marschieren wieder nach Mazarrón, vorbei an den Salatfeldern. Heute sehen wir, wie die Eisbergsalate geerntet werden. Jeder Salat wird in eine durchsichtige Plastiktüte gesteckt und zugebunden. Danach kommt er in eine Kiste und sobald genügend volle Kisten bereit sind, werden sie mit dem Hubstapler in einen wartenden Kühllastwagen geladen. Ich Frage einen Mann, vermutlich ein Vorarbeiter, wo denn diese Salate hin gehen? Er antwortet: Alemania! Aha, also nach Deutschland. Wir laufen bis zum Rathausplatz, wo wir bei der Café-Bar „Punto Cero“ ein Bier trinken und Tapas essen. Zurück zum Camp geht es auf der Hauptstrasse. Nach 7,8km sind wir wieder beim BONSAI.

Eisberg-Salat-Ernte

Donnerstag 18.2.2021: 96.Tag, Mazarrón

Es ist soweit, wir haben von der Auto-Werkstatt doch noch einen Termin bekommen. Heute um 9h15 sollen wir dort sein, um die hinteren Bremsbeläge und die Bremsflüssigkeit am BONSAI zu wechseln. Und dafür müssen wir richtig früh aufstehen, schon um 8h00! Kurz vor 9h fahren wir los. Es ist nicht weit bis zur Werkstatt. Nur ca. 6km. Nach einer Stunde ist alles erledigt, die hinteren Bremsbeläge gewechselt und die Bremsflüssigkeit erneuert. Beim Bezahlen bekommen wir noch eine Flasche Rotwein geschenkt!!! Von hier fahren wir nach Puerto Mazarrón um einen kleineren Lebensmitteleinkauf zu tätigen. Nach der Rückkehr ins Camp, fragen wir (d.h. ich muss!) den Camp-Chef, ob er uns eine Leiter ausleihen kann. Claro bekommen wir die Leiter und so können wir endlich den Sahara-Sand, den wir seit dem 6. Februar auf den Solarpaneelen haben, gründlich herunterwaschen.

in der Werkstatt

der Saharasand muss weg

Freitag, 19.2.2021: 97.Tag, Mazarrón

Auch heute laufen wir wieder unsere 7,5km. In Mazarrón gibt es zur Belohnung ein Glas Bier und dazu Tapas, fritierte Pouletstreifen. Nachmittags um fast 16h gibt es draussen an der Sonne ein Fondue. Heute war ein strahlend blauer Himmel und Sonne, aber „nur“ 17° warm mit wenig Wind.

heute war die Türe zur Kirche beim Marktplatz offen, wir werfen einen Blick hinein

auf dem Rückweg

Tapas ...

...und später ein Fondue

Samstag, 20.2. 2021: 98.Tag, Mazarrón

Der Tag beginnt mit Nebel, der sich aber so gegen 11h lichtet. Wir waschen eine Maschine Wäsche und nachdem die an der Luft zum Trocknen aufgehängt ist, machen wir uns auf Weg zum Samstags-Markt in Mazarrón. Dort kaufen wir 2 Kilo Mandeln und danach gibt es auf dem Rathausplatz beim „Punto Cero“ ein Bier und Tapas. Nach 8,4km Marsch sind wir wieder zurück beim BONSAI. Die Wäsche ist tiptop trocken und kann zusammengelegt und versorgt werden.

unser Supermercado

in Mazarrón

Sonntag, 21.2.2021: 99.Tag, Mazarrón

Eigentlich wollten wir heute zum Sonntags-Markt nach Mazzarón Puerto laufen, 4 km hin und 4 km zurück, aber mit diesem Wetter lassen wir es lieber sein. Es ist total grau in grau, kein Regen, 18°, aber ein saumässiger Wind, dass es einem fast davonbläst. Es bläst den ganzen Tag durch und wir bleiben den ganzen Tag im BONSAI. Die Pouletbeine, die für den Grill gedacht waren, werden drinnen in der Bratpfanne gebrutzelt. Wir verlassen den Bus nur, zum Geschirr abwaschen und um zur Toilette zu gehen.

der Geschirrwaschplatz