Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Portugal 3

in El Burgo de Osma

26km später sind wir in El Burgo de Osma. Wir trinken auf der Plaza Mayor Kaffee und Cola und besichtigen danach die schöne Altstadt des Städtchens. Sehr, sehr schön! Auf dem Parkplatz essen wir unser Mittags-Picknick im BONSAI.

El Burgo de Osma ist eine spanische Gemeinde im Südwesten der Provinz Soria der Autonomen Region Kastilien-León. Sie zählt 4940 Einwohner. Seit 1962 ist El Burgo de Osma als Ort besonderen touristischen Interesses (Villa de Interés Turístico) anerkannt. El Burgo de Osma liegt etwa 900 Meter über dem Meeresspiegel.

in El Burgo de Osma

unterwegs nach Aranda de Duero

Aranda de Duero ist eine nordspanische Stadt und eine Gemeinde (municipio) mit insgesamt 32.856 Einwohnern im Süden der Provinz Burgos in der autonomen Gemeinschaft Kastilien-León. Sie ist das Zentrum des wegen seiner Weine in ganz Europa bekannten Weinbaugebiets Ribera del Duero. Höhe von ca. 800 m.

Die drei grössten Unternehmen in Aranda sind: GlaxoSmithKline (Pharmazie), Leche Pascual (Milchprodukte) und Michelin (Reifen). Der zweitgrößte Wirtschaftszweig ist die Landwirtschaft. Dazu gehört auch die Viehzucht, denn Aranda ist bekannt für das Gericht Lechazo Asado („gebratenes Milchlamm“). Grösste Bedeutung hat der Weinanbau und so ruhen weite Teile der Stadt auf den gewölbten Gängen der zahlreichen Weinkellereien (bodegas).

Fast unter der gesamten Altstadt Arandas befinden sich Weinkeller (bodegas). Sie wurden seit dem Mittelalter von den Bewohnern Arandas zur Lagerung des Weines der Region aus dem steinigen Untergrund herausgearbeitet. Da sie bis zu 10 m unter der Erde liegen, bieten sie im Sommer wie im Winter eine konstante Temperatur zwischen 11 und 13 Grad. Die einzelnen Weinkeller wurden zur besseren Kommunikation durch Tunnel verbunden, sodass das Tunnelnetz über eine Länge von 7 km verfügte. Heutzutage stehen nur noch wenige Weinkeller zur Benutzung zur Verfügung.

61 km weiter sind wir in Aranda de Duero. Es ist 14h30 und angenehme 23° warm mit etwas Wind und leichter Bewölkung. Wir werden hier bleiben und die Nacht verbringen. Aber vorher laufen wir noch über den „rot/gelben“ Duero und schauen uns die Altstadt an. Natürlich müssen wir im Restaurant „La Perla“ draussen an der Sonne ein Gläschen (oder zwei) guten roten Wein aus der Gegend probieren. Mmm… der ist prima und Paul sagt „ der geht mir in die Birne…!“ Wir laufen zurück zum BONSAI und geniessen den schönen Abend.

der Douero in Aranda de Duero

beim Rathaus

Kirche Johannes der Täufer (14 th Jh) und Wehrturm ( 10th Jh)

Santa Maria la Real

Samstag, 19.Juni 2021: 8.Tag, Aranda de Duero – Peñafiel, 49,8km

Gut geschlafen, obwohl es auf dem Parkplatz 12 Womos hat. Der Morgen ist wunderschön sonnig, 19°. Kurz nach 9h30 geht es los. Aber zuerst müssen wir einen grösseren Einkauf erledigen. Wir haben kein Brot und kein WC-Papier mehr!!! Was doch in diesen Zeiten das Wichtigste ist, oder? So gegen 11h sind wir schon an unserem heutigen Ziel; dem Städtchen Peñafiel. Wir parken den BONSAI und laufen sofort zur Burg oberhalb des Städtchens. Da oben gibt es ein Weinmuseum, das wir aber nicht besuchen. Auf dem Rückweg zum Camper kommen wir an der gewaltigen Kirche San Pablo vorbei, wo soeben eine Hochzeit stattfindet. Nach dem Gottesdienst wird herumgeknallt, was das Zeug hält. Wir essen unser kaltes Mittagessen und parken danach den BONSAI um, auf den grossen Parkplatz am Fusse des Burgberges. Hier werden wir übernachten.

Peñafiel ist eine 5.037 Einwohner zählende Kleinstadt und Gemeinde. Peñafiel liegt ca. 3 km südlich des Duero kurz vor der Einmündung des Río Duratón in einer Höhe von ca. 755 m. Etwas ausserhalb des Ortes steht eine Zuckerfabrik und die im Umland produzierten Rotweine werden von der örtlichen Winzergenossenschaft über die Denomination Ribera del Duero vermarktet. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hat der Tourismussektor eine grosse Bedeutung als Einnahmequelle des Ortes erlangt.

Die Burg Peñafiel ist eine Burg aus dem 11. Jahrhundert sie bildete über Jahrhunderte die Grenze zwischen dem muslimisch besetzten Süden und dem christlichen Norden der Iberischen Halbinsel bildete.

Blick von der Burg hinunter auf das Dorf Peñafiel

Die denkmalgeschützte Plaza del Coso in der nordspanischen Kleinstadt Peñafiel gehört zu den besterhaltenen und eindrucksvollsten Plätzen des Landes. Sie wird alljährlich während der vom 13. bis 18. August stattfindenden Fiesta zu Ehren von San Roque zu einem Stiertreiben genutzt. Auch für das am Ostersonntag stattfindende Fest La Bajada del Angel („Die Herabkunft des Engels“) dient der Platz seit den 1960er Jahren als Kulisse.

in diesen Nischen kann man sich vor dem Stier in Sicherheit bringen...

Convento de San Pablo

Convento San Pablo

Lüftungsschächte für die unterirdischen Weinkeller

Burg Peñafiel

und die Aussicht aus unserem BONSAI

Am Abend machen wir nochmals einen langen Spaziergang durch das Dorf. Bei einer alten Mühle trinken wir ein Glas Rotwein aus Peñafiel. Im Garten des Restaurantes sitzt man zwischen zwei Flussarmen. Zum Abendessen wollen wir grillieren. Aber verflixt nochmal! Wir stellen entsetzt fest, dass wir unsere gute Grillpfanne irgendwo vergessen haben. Wir vermuten, im Wald bei den Ruinen der alten Munitionsfabrik. Jetzt müssen wir halt die „normale“ Bratpfanne nehmen und stellen sie auf den Gasgrill.

Sonntag, 20.Juni 2021: 9.Tag, Peñafiel – Medina de Rioseco, 98,1km

Wir haben hier super ruhig geschlafen. Am Morgen ist es leider total bewölkt. Und genau als wir um 9h30 bei 15° losfahren, fällt leichter Regen. 10 Minuten später schüttet es in Strömen. In Vallodolid regnet es immer noch heftig und es ist 12° (!!!) kalt. Wir suchen wieder einmal einen Parkplatz, was jedoch unmöglich ist. In die Parkhäuser können wir nicht, die sind für uns zu niedrig und zu eng. Also fahren wir weiter nach Medina de Rioseco. Und das war eine sehr gute Entscheidung.

unterwegs nach Medina de Rioseco

in Valladolid

in Valladolid

weiter nach Medina de Rioseco

angekommen in Medina de Rioseco

Blick aus dem BONSAI

in Medina del Rioseco

Portikus-Häuser (soportales)

hier führt der Jakosweg vorbei