Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Im Jura

1.Oktober - 3.Oktober 2021

Vor ca. zwei Wochen war Paul mit unserem BONSAI-Camper bei der MFK (TÜV) um ihn prüfen zu lassen. Der Prüfer sagte zu Paul: „Der sieht ja aus wie neu!„ Der BONSAI hat Jahrgang 2016 und es ist alles bestens! Nur der Radio funktioniert seit der Prüfung nicht mehr, ein neuer ist schon bestellt. Also können wir heute mit einem tiptop fahrtüchtigen Auto ins Wochenende starten. Um 10h fahren wir los, in den Jura. Ich weiss eigentlich nicht so genau, wohin. Mein Navigator hat etwas ausgetüftelt und ich lasse mich gerne überraschen. Aber vorher wird noch in Pieterlen der Tank mit Diesel aufgefüllt und in Biel kaufen wir ein frisches Brot. Das Wetter ist herrlich sonnig, zwar etwas kühl mit nur 11°, aber trotzdem gut für einen kurzen Ausflug übers Wochenende.

Zuerst geht es nach La Chaux-de-Fonds und dort noch ca. 13km weiter Richtung Frankreich. Und bevor wir es richtig merken, stehen wir (ungewollt) schon in Frankreich, ein paar Meter nach der Schweizer Grenze am Lac de Biaufond, (612m.ü.M), dem vom Doubs gebildeten See. Der See ist wunderschön, aber der Stellplatz, den Paul ausgesucht hat ist sehr schattig/kühl und wir suchen heute eher die Sonne. Wir essen zu Mittag und entscheiden dann gemeinsam, dass wir doch nicht hier bleiben wollen. Also geht es zurück nach La Chaux-de-Fonds und von dort weiter auf die Vue des Alpes, wo wir gegen 13h eintreffen. Hier stellen wir uns auf den grossen Parkplatz und danach gibt es im Selbstbedienungs-Restaurant draussen an der Sonne einen guten Kaffee und für mich ein sehr feines Stück Zwetschgenwähe, mmm!!!

am Lac de Biaufond, am Doubs, in Frankreich

am Lac de Biaufond

auf der Vue des Alpes

Die Vue des Alpes ist ein kleiner Pass zwischen Neuenburg und La Chaux-de-Fonds, ca. 1300m hoch und es hat sogar eine 700m lange Sommerrodelbahn. Bei schönem Wetter hat man von hier einen enorm schönen Ausblick auf die Schweizer Alpen. Wir machen einen etwa 2½- stündigen Spaziergang bis zum oberen Ende der Rodelbahn und danach wieder zurück auf die Passhöhe und auf der anderen Strassenseite lange durch einen sehr schönen Wald. Wieder beim BONSAI geniessen wir den wunderschönen Blick auf die Alpengipfel. Als die Sonne hinter den Bergen verschwindet ziehen wir uns in den Camper zurück weil es langsam empfindlich kühl wird. Zum Abendessen gibt es Fondue mit viiiel Knoblauch….

auf der Vue des Alpes

"Kunst" auf der Vue des Alpes

die Sommerrodelbahn, 700m lang

das obere Ende der Rodelbahn

da unten steht der BONSAI

"Kunst" lauter Skier und Skischuhe

Am Samstag schlafen wir sehr, sehr lange. Als wir dann doch noch endlich aufstehen, ist es sehr bewölkt und es bläst ein unangenehm starker Wind. Den ganzen Morgen verbringen wir im BONSAI mit lesen, telefonieren und WhatsApp beantworten (ich). Nach dem Mittagessen machen wir einen ca. 2-stündigen Spaziergang. Inzwischen haben sich die Wolken gut aufgelöst und die Sonne scheint. Aber der Wind bläst immer noch enorm stark. Nach dem Spaziergang gibt es im Selbstbedienungs-Restaurant für beide Kaffee und für mich ein wunderbares Stück Aprikosenwähe. Wir schauen, wie gestern auch schon, wie die Leute sich auf der Sommerrodelbahn vergnügen und verziehen uns danach wieder in den Bus, weil der starke Wind, besonders für mich, einfach zu kalt ist. Zum Abendessen kocht Paul für uns Sauerkraut, eine Neuenburger-Saucisson und Salzkartoffeln. Schliesslich sind wir hier im Kanton Neuenburg!

"der Feuervogel"

wir sind im Kanton Neuenburg

mein Geburtstagskuchen

Der Sonntagmorgen ist total bewölkt und grau. Als wir beim Frühstück sitzen, regnet es ganz kurz, ca. 1 Minute lang. Es ist 13° kalt und gegen 10h verlassen wir die Vue des Alpes. Von La Chaux-de Fonds geht es Richtung Saignelégier. Es regnet ganz leicht. Gemäss den Wetterfröschen sollte es heute erst am Nachmittag um 17h regnen. In Saignelégier entsorgen wir das Grauwasser und Toilette und schauen danach zu, wie die 4-er Gespanne ihre Runden drehen. Das sieht echt toll aus! Jetzt regnet es gerade nicht mehr. Später, auf dem Col de Pierre Pertuis, dem Passübergang (827m) im Kanton Bern, der sich zwischen Tavannes und Sonceboz befindet, essen wir im Camper unser Mittagspicknick. Die Sonne kommt zwar hervor, aber es bläst immer noch ein enorm heftiger Wind. Gegen 14h sind wir wieder zu Hause. Seit Freitag sind wir in den 3 Tagen 153 km gefahren und haben ein schönes Wochenende verbringen dürfen.

in Saignelégier