Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Italien 5

in Catania

Samstag, 4. Dezember 2021: 12.Tag, Catania

Richtig gut und ruhig geschlafen. Gestern Abend kam gegen 21h ein Nachtwächter vorbei und hat seiner Zentrale per Handy mitgeteilt, dass wir hier übernachten würden. Er schliesst beide Tore zum Parkplatz. Alles bestens! Gegen 10h laufen wir los. Wir wollen in die Stadt Catania. Es dauert länger, den Tabacchaio (Kiosk) zu finden wo man die Bus-Tickets kaufen kann und die Busstation, als nachher die ganze Busfahrt in die Stadt. Mit 1€/Person geht es mit Bus Nr. 935 zackig los. Der Busfahrer ist ein echter Könner. Er rast in einem Höllentempo in engen Strassen an den links und rechts parkierten Autos vorbei. Wir sehen im Geiste überall schon die Aussenspiegel abgebrochen…! Paul sagt, er hätte jeden Abend einen Herzinfarkt, wenn er hier Auto fahren müsste. Um 11h sind wir gesund angekommen im Zentrum der Altstadt. Wir laufen herum, es ist herrlich warm mit Sonne und 18°, und geniessen es einfach, hier zu sein. Zum Mittagessen gibt es eine Pizza Margherita für Paul und für mich eine Pizza Norma (die ist eigentlich vegetarisch, aber trotzdem sehr gut, mit Auberginen).

Wir schlendern kurz über einen Markt und kaufen für Paul ein Rasierwasser. Während wir bezahlen, kracht etwa 50 cm hinter meinem Rücken ein riesiger Marktschirm zu Boden. Eine starke Windböe hat ihn umgehauen!

Für die Rückfahrt nehmen wir den Bus Nr. 448, am Hauptbahnhof. Auch dieser Chauffeur fährt sehr abenteuerlich hinaus aus der Stadt. Zum Abschluss dieses schönen Tages gibt es bei unserem Parkplatz, im Einkaufscenter einen feinen Café-Shake. Kurz vor 16h sind wir zurück im BONSAI. Was für ein schöner Tag und was für eine Stadt, dieses Catania!

Catania ist mit 311.402 Einwohnern nach Palermo die zweitgrösste Stadt von Sizilien. Die Stadt liegt an der Ostküste Siziliens sowie am Fusse des Ätna. Catania ist eine der spätbarocken Städte Siziliens, die 2002 zum UNESCO-Welterbe erklärt worden sind. In der Agglomeration Catania, die sich nördlich der Stadt bis zum Fuss des Ätna ausdehnt, leben über 650.000 Menschen. Nach der fast völligen Zerstörung durch den Vulkanausbruch 1669 und dem Erdbeben 1693 wurde Catania vorwiegend im Stil des römischen Barock wieder aufgebaut.

Das Amphitheater der Stadt, aus Marmor und Lavagestein erbaut, war in der Antike mit 7000 Sitzplätzen eines der grössten auf Sizilien. Heute ist es teilweise von barocken Gebäuden überbaut.

Figur am Geländer

Denkmal für Vincenzo Bellini (Komponist)

Die Collegiata war ursprünglich die königliche Palastkapelle. Heute findet eien Hochzeit statt.

der Rolls Royce wartet schon.

der Dom von Catania

Der Dom. Die ursprüngliche Kirche wurde Ende des 11. Jahrhunderts als normannische Wehrkirche erbaut. Heute ist von diesem Bau wenig erhalten. Nach dem verheerenden Erdbeben wurde von Vaccarini eine neue Barockfassade geschaffen. In der Kathedrale befindet sich die Grabstätte des in Catania geborenen Komponisten Vincenzo Bellini.

Auf der Piazza del Duomo steht der Elefantenbrunnen, das Wahrzeichen Catanias. Der Elefant aus schwarzem Lavagestein trägt einen antiken ägyptischen Obelisken aus hellem Granit. Der Obelisk war vermutlich in römischer Zeit als Zielsäule im Amphitheater aufgestellt, die Hieroglyphen beziehen sich auf die Göttin Isis.

Die Badia di Sant’ Agata, eine ehemalige Abtei mit einer Barockkirch.

Der traditionelle Fischmarkt Pescheria di Catania befindet sich in der Nähe der Piazza del Duomo.

Pizza Norma und Pizza Margherita

der Hauptbahnhof von Catania

Sonntag, 5. Dezember 2021: 13.Tag, Catania – Siracusa, 75,9km

Wir haben sehr ruhig geschlafen, der Nachtwächter hatte die zwei Tore des Parkplatzes über Nacht geschlossen und wir waren wunderbar behütet. Der Morgen ist sonnig bis bewölkt, 18° warm, leichter Wind. Nach einem Einkauf im Bricolage-Laden beim Parkplatz (Kerzen und ein Stück Teppich für den BONSAI) geht es um 10h30 weiter. Heute ist Sonntag. Viele Läden und Supermärkte haben geöffnet und die Leute kaufen ein, was das Zeug hält!

Ca. 76km und 1½ Stunden später sind wir am Hafen von Siracusa. Es ist abwechselnd sonnig und bewölkt 20°. Nach dem Mittagspicknick im Camper machen wir einen ganz, ganz langen Spaziergang (3 Stunden). Wir erkunden die Insel Ortigia, auf welcher sich die Altstadt von Siracusa befindet. Sehr schön!

wir verlassen Catania

letzter Blick auf den Ätna

unterwegs

angekommen in Siracusa

Blick aus dem BONSAI

Die Stadt Syrakus (italienisch Siracusa, sizilianisch Saraùsa) liegt an der Ostküste Siziliens. Marcus Tullius Cicero beschrieb sie in seinen Reden als „die grösste und schönste aller griechischen Städte“. 2005 nahm die UNESCO Syrakus in das Weltkulturerbe auf. Die Stadt zählt 120.405 Einwohner. Der Kern der Altstadt befindet sich auf der 40 ha grossen Insel Ortygia. Diese liegt zwischen zwei Naturhäfen und ist nur durch eine enge Durchfahrt vom Festland getrennt. Auf ihr befindet sich eine ergiebige Süsswasserquelle.

Die Altstadt auf der Insel Ortygia drohte nach dem Zweiten Weltkrieg zu verfallen. Viele Bewohner zogen in die modernen Wohnviertel auf dem Festland um. Durch umfangreiche Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten von 1990 an wurde die Altstadt wieder aufgewertet und belebt. Auf Ortygia befindet sich auch ein Grossteil der historischen Bauten und Sehenswürdigkeiten.

1693 zog ein verheerendes Erdbeben auch Syrakus in Mitleidenschaft. Viele der zerstörten Bauwerke wurden im Stil des Barocks wieder aufgebaut. Nach der Vereinigung mit Italien im Jahr 1861 wurde Syrakus 1865 zur regionalen Hauptstadt erklärt. Heute ist Syrakus Siziliens viertgrösste Stadt und wichtiger Industriestandort, Umschlagplatz für landwirtschaftliche Produkte und bedeutendes Touristenzentrum.

Siracusa scheint eine vorbildlich saubere Stadt zu sein...

Katzenfreunde...

Rettungsschiff unter Deutscher Flagge

Blick aus dem BONSAI