Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Italien 7

Mittwoch 8. Dezember 2021: 16.Tag, Ragusa – Magazzè, 24,8km

Es ist kalt, 11°, sonnig bis bewölkt. Um 9h45 fahren wir los. 24.8km später sind wir schon an unserem heutigen Übernachtungsplatz. Jetzt scheint die Sonne und es ist schön warm, 16°. Wir sind auf einem grossen Landgut, wo es viele Bufale (Büffelkühe) hat. Scheinbar hat es hier 950 davon!!! Das Gut ist riesig, es hat auch Ziegen, Schafe und sogar einen Esel. Camper dürfen hier kostenlos stehen, aber es wird erwartet, dass man im gutseigenen Restaurant isst. Heute ist in Italien ein Feiertag und es hat enorm viel Gäste, die das Gut besuchen und hier zu Mittag essen

angekommen bei der Büffelfarm Mazzagè

hier stehen 3 (drei) Kälber drin, die sich nicht bewegen können!

überall hat es solche schönen Steinmauern

Wir bestellen das Essen auf 19h00 und geniessen es im BONSAI. Als wir das Essen abholen, sind wir geplättet! Es gibt: 

mmm..., feine Lasagne

Oliven und Tomatensalat

Pizza mit Büffel-Mozzarella

zwei Riesenkugeln Mozzarella

warmes Brot, leider habe ich es verpasst, alle Antipasti zu fotografieren...

Büffel-Ragout und Kartoffeln aus dem Ofen

Das Essen ist so viel, dass wir nur die Lasagne, das ½ Büffelragout, die ½ der Kartoffeln und den Tomatensalat essen. Alles ist sehr gut, aber jetzt haben wir noch drei Tage davon zu essen!

P.S. Es stellt sich heraus, dass die Angaben in unserem WOMO-Reiseführer falsch sind. Die Übernachtung auf dem Stellplatz kostet 10€ (was ja nicht viel ist), auch wenn man hier isst. Ich habe ein langes Palaver mit den Besitzern. Die fotografieren unser WOMO-Buch und wollen beim Verlag eine Richtigstellung erwirken.

Donnerstag, 9. Dezember 2021: 17.Tag, Magazzè – Licata, 118,9km

10h45 fahren wir los. Heute sind wir spät dran, weil ich noch am Blog arbeite. Es ist bewölkt, manchmal schaut die Sonne hervor, manchmal regnet es kurz und leicht. Also ein sehr abwechslungsreiches Programm mit 14°. Etwa 12km vor Licata machen wir unseren Mittagshalt, direkt am tosenden Meer. Genau jetzt entlädt sich ein Gewitter über uns. Wir fahren weiter nach Licata, wo wir im Supermarkt „Eurospin“ einen kleineren Einkauf erledigen. Jetzt merkt Paul, dass wir unseren Klapptritt bei der Mittagspause vergessen haben. Also, das Ganze wieder zurück, Klapptritt holen! Und tatsächlich er ist noch da, ganz einsam auf dem grossen Parkplatz. Um 15h sind wir wieder in Licata, am Hafen. Die Sonne scheint bei immer noch 14°. Aber es pfeift ein saukalter Wind aus Grönland oder so.

Wir machen uns auf den Weg in die Altstadt. Bei der Basilica fragen wir eine Frau bei einem Restaurant, wo es einen Coiffeur (für mich) und einen Waschsalon (für die Schmutzwäsche) gibt. Sie ist sehr nett und erklärt uns alles ganz genau. Dafür trinken wir bei ihr ein Glas Weissen (Paul) und ich einen Kaffee, draussen unter einem Sonnenschirm, weil es gerade wieder eine Regenschütte gibt. Wir suchen den Coiffeur und machen für Morgen einen Termin. Die Wäscherei finden wir auch, aber sie entspricht nicht unseren Vorstellungen. Mit einem Rundgang durch die schöne Marina von Licata kehren wir zum BONSAI zurück. Kaum sind wir angekommen, schüttet es schon wieder.

ja, es gibt auch moderne Kirchen in Sizilien...

es hat wieder sehr viele Plastikfelder

hier machen wir Mittagspause

ist NICHT von uns !

hier hat es auch ein paar Bunker...

ja, der Klapptritt ist noch da !!!

in Licata am Strand

angekommen am Hafen von Licata

Freitag, 10. Dezember 2021: 18.Tag, Licata

Heute ist ein Tag „zum im Bett bleiben“! Es ist trüb, grau, regnerisch und 12° kalt. Aber wir stehen trotzdem auf. Weil wir kein Brot mehr haben laufen wir zum Einkaufscenter und essen dort eine Kleinigkeit. Zurück zum Bus um uns wieder aufzuwärmen. Um 15h laufen wir los, zum Coiffeur Alfonso, wo ich um 15h30 meinen Termin habe. Es regnet beim Hin- und Zurücklaufen wie aus Kübeln. Wir machen es uns im BONSAI gemütlich.

in Licata

die Basilica von Licata

Samstag, 11. Dezember 2021: 19.Tag, Licata – Agrigento, 50km

Die ganze Nacht schüttet es immer wieder. Dazu pfeift ein wilder Wind und rüttelt und schüttelt am BONSAI herum. Wir schlafen sehr, sehr lange. Draussen tobt ein Regen- und Windsturm. Wozu sollen wir früh aufstehen, wenn es im warmen Bett doch so kuschelig ist. Nach dem Frühstück geht es trotz Wind, Regen und Hagel nochmals zum Supermarkt, Brot holen. Punkt 12h verlassen wir Licata um durch den Sturm nach Agrigento zu fahren. Es ist 13h40 als wir in Agrigento, auf dem Parkplatz beim Fussballstadion ankommen. Und: es regnet und bläst hier genau so wie in Licata!

Abfahrt von Licata

im Hafen von Licata

unterwegs nach Agrigento

ahhh..., es gibt auch bunte Plastikfelder

fast angekommen in Agrigento

in Agrigento