Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Italien 15

und es regnet immer noch !

Sonntag, 9.Januar 2022: 48.Tag, San Giorgio- Terme Vigliatore, 33,2km

Die ganze Nacht fällt kein Tropfen Regen (oder ich habe es nicht gehört). Aber ein paar heftige Windböen rütteln mächtig am BONSAI herum. Und am Morgen werden wir von Sonnenschein überrascht. Wir können es kaum glauben! Wir erhaschen sogar einen Blick auf die Aeolischen Inseln; Lipari, Vulcano, Salina, Stromboli und Co. In Lipari haben Paul und unser Sohn Marcus vor ca. 30 Jahren tauchen gelernt.

Wir laufen zum Supermarkt „Conad“ um ein paar Dinge einzukaufen. Wir gehen bei Sonnenschein in den Laden und als wir um 11h30 wieder rauskommen regnet es. Im Regen geht es die etwa 500m zurück zum Camper. Nach einer kurzen Beratung wo wir jetzt hinwollen, fahren wir um 11h45 los. Wir suchen einen Stellplatz, wo wir ein paar Tage bleiben können. Beim ersten, den wir anfahren (aus unserem Sizilien-Campingbuch) steht zwar, er sei offen, aber es ist kein Mensch anwesend und der Platz sieht sehr verlassen aus. Also weiter zum nächsten Platz (auch aus dem Sizilien-Buch). Hier steht das Tor weit offen und wir fahren auf den Platz. Ein anderes Wohnmobil steht schon da. Ein Italiener kommt zu uns und fragt, was wir möchten. Ich erkläre ihm unser Anliegen und dass wir keinen „greenpass“ haben. Er sagt, er telefoniere mit seinem Freund, dem Besitzer des Stellplatzes. Das macht er auch sofort und wir dürfen hier bleiben. Paul legt ganz schnell unsere Stromleitung und danach schüttet es wieder wie verrückt. Wir sind richtig froh, dass wir hier sein dürfen.

hier haben wir übernachtet

zwei Clever Camper

im Dorf San Giorgio, alles PET-Flaschen

im Dorf San Giorgio

Montag, 10.Januar 2022: 49.Tag, Terme Vigliatore

Gestern Abend gab es einen veritablen Gewittersturm. Bis spät in die Nacht hat es geblitzt, gedonnert und gestürmt. Aber in unserem fahrenden Heimetli war es kuschelig warm und gemütlich. Heute morgen gibt es abwechselnd Regen und keinen Regen…! Es ist kalt, den ganzen Tag nur etwa 8°, richtig grauslich! Irgendwann kommt der Stellplatzbesitzer vorbei. Er schenkt uns 8 riesige, feine, saftige Orangen aus seinem Garten. Mmm…! Weil die Wetterprognosen für die nächsten Tage sehr schlecht sind, bezahlen wir den Platz bis nächsten Freitag. Wir finden es einfach sinnlos, bei diesem Sauwetter im Regen herum zu gurken.

Terme Vigliatore ist eine Stadt in Sizilien mit 7366 Einwohnern. Terme Vigliatore liegt 57 Kilometer westlich von Messina. Die Einwohner arbeiten hauptsächlich in der Landwirtschaft und in der Industrie. Ausserdem gibt es Arbeitsplätze im Dienstleistungsbereich um das Thermalbad. Terme Vigliatore gehört zu den drei renommierten Thermalbädern in der Provinz Messina.

Mittwoch, 12.Januar 2022: 51.Tag, Terme Vigliatore

Heute sehen wir endlich wieder einmal die Sonne. Ahhh, ist das herrlich. Gestern hatten wir hier fürchterlichen Wind. Den ganzen Tag hat es geblasen wie verrückt und 8° oder 9° waren das höchste der Gefühle. Ich habe keinen einzigen Schritt aus dem BONSAI gemacht.

Aber heute geniessen wir den momentanen Sonnenschein umso mehr. Gegen 11h laufen wir 2,2km (ein Weg) nach Terme Vigliatore um beim „Supermarkt SISA“ einzukaufen. An der Sonne ist es angenehm warm (12°). Wir sind kaum wieder zurück beim Camper, kommt der Platzbesitzer Giovanni mit einer grossen Tüte voll mit frisch gepflückten Zitrusfrüchten. Paul meint, etwa 6kg. Wir staunen nicht schlecht und freuen uns ganz gewaltig. Wir sind immer noch auf dem Stellplatz „TRINACRIA“ und seit Sonntagabend ganz alleine auf dem riesigen Campinggelände, etwa 3 Fussballfelder gross oder noch mehr. Das Meer ist etwa 150m entfernt, aber es lädt im Moment nicht gerade zum Bade.

bei Terme Vigliatore

hier stehen wir

heute ist das Meer sehr ruhig

Giovanni schenkt uns etwa 6kg Zitrusfrüchte

Blick aus dem BONSAI

Donnerstag, 13.Januar 2022: 52.Tag, Terme Vigliatore

Die Sonne wechselt sich mit dicker Bewölkung ab. Es ist 12°, kalt. Um 11h regnet es kurz. Gestern haben wir im „Supermarkt SISA“ einen Eisbergsalat gekauft. Zurück im Camper haben wir festgestellt, dass dieser Salat aus Aguilas/ Murcia/ Spanien kommt. Dort waren wir vor einem Jahr. Das können wir kaum glauben! Ist es nicht verrückt, dass so ein Salat tausende von Kilometern (genau sind es 2742km!) heran gekarrt wird, in ein Land, das selber so viele Gemüse-und Früchte-Plantagen unter Plastik hat? Nach dem Mittagessen machen wir einen 8,5km langen Erkundungsgang. Es ist meistens sonnig, aber sobald die Sonne hinter einer Wolke verschwindet, ist es richtig frisch. Hier in der Gegend hat es sehr, sehr viele Baumschulen, wo Zitrus – und Olivenbäumchen gezogen werden.

Baumschulen

Freitag, 14.Januar 2022: 53.Tag, Terme Vigliatore

Juhuuu, endlich mal wieder richtiger Sonnenschein! Aber kalt ist es trotzdem immer noch, etwa 12°. So gegen 11h30 machen wir uns auf den Weg zum einkaufen. Heute wollen wir den „ARD-Supermarkt“ besuchen, mal schauen was die für ein Sortiment haben. Wir laufen 2,25km (ein Weg) und finden tatsächlich den gesuchten Supermarkt. Und wir sind begeistert von dem schönen, sauberen, gut sortierten Laden. Nur das Gemüse und die Früchte dürfen wir nicht selber nehmen. Dazu ist ein Verkäufer da, der mit Handschuhen die Sachen in eine Plastiktüte füllt, wägt und das Preisetikett anklebt. Wir wissen nicht, ob das wegen Covid-19 oder ob das immer so ist. Nach einem ziemlich „schweren“ Einkauf kehren wir mit unseren Rucksäcken in einem kleinen Kaffee ein und essen eine Kleinigkeit. Paul bestellt einen Thonsalat (er isst ja keinen Fisch!!!) und ich bekomme ein Schinken-Sandwich. Wir verdrücken alles draussen an der herrlichen Sonne. Alles ist prima und wir sind zufrieden. Auf dem Rückweg versuche ich krampfhaft, den rauchenden Vulkan Stromboli in der Ferne zu fotografieren. Mit mässigem Erfolg. Da auf dem Vulkan oben waren wir mit unserem Sohn Marcus im Herbst 1990, ein unvergessliches Erlebnis. Als wir beim BONSAI zurück sind, stellen wir fest, dass wir von unserem Camper einen wunderschönen Blick auf den verschneiten Ätna haben. Bis heute hatten wir das noch nicht bemerkt, weil die Berge immer in dicken Wolken verhüllt waren.

Paul's schöner Thonsalat

im Hintergrund die Insel Lipari

Insel und Vulkan Stromboli

der Stromboli

Aiolos (altgriechisch Αἴολος Aíolos, lateinisch Aeolus, deutsch Äolus oder Äol) ist der von Zeus als Herrscher über die verschiedenen Winde eingesetzte Günstling der Götter.

im Hintergrund, der weisse Berg ist der Ätna

der Ätna

Samstag, 15.Januar 2022: 54.Tag, Terme Vigliatore

Von Mitternacht bis heute Morgen etwa 9h30, steht ein anderer Kastenwagen-Camper bei uns auf dem Platz. Wir kommen gar nicht dazu, mit den Leuten ein Wort zu sprechen, sind sie schon wieder weg. Das Wetter ist nicht ganz so wie versprochen, totaler Sonnenschein. Nein, es ist eher bewölkt mit Sonne dazwischen und einem frischen Wind. An der Sonne ist es schön warm, aber sonst nur 12°! Auch heute machen wir uns wieder auf den 5,5km (hin und zurück) Weg zum ARD-Supermarkt. Wir kaufen nicht viel ein, nur ein paar „leichte“ Sachen. Im „Café Jeunesse“ gibt es für jeden ein Glas Weissen und ein paar Chips dazu. Danach geht es zurück zum Camper, wo wir draussen zu Mittag essen. Als es uns draussen zu frisch wird, verziehen wir uns in den warmen BONSAI.

auf unserem Stellplatz

Sonntag, 16.Januar 2022: 55.Tag, Terme Vigliatore

Heute haben die Wetterfrösche total versagt! Der Morgen ist wie versprochen strahlend sonnig und blau. Wunderschön, mit 15°. Wir haben einen wunderschönen Blick auf den Schnee bedeckten Ätna. Aber dann, so gegen 13h überzieht sich der Himmel total mit Wolken und fertig ist mit Sonnenschein. Wir sind unsere 5km gelaufen, ich sogar im T-Shirt, (Paul sowieso!), aber plötzlich, ohne Sonne, wird es doch sehr frisch und wir verkriechen uns wieder in unseren BONSAI.

P.S. Gestern kostete ein Glas Weisswein im Café „Jeunesse“ 2€, heute 2.50€ ….!

im Café „Jeunesse“

wunderbare Plantagen....

...und dann wieder so etwas!

Zitrus-Bäumchen

Montag, 17.Januar 2022: 56.Tag, Terme Vigliatore

Auch heute marschieren wir wieder unsere 5km. Es weht ein kühler Wind und es ist bewölkt, 12°. Heute kostet ein Glas Weisswein im Café „Jeunesse“ wieder 2€ ….! Komisch oder? Am Nachmittag rufe ich Giovanni, den Stellplatzbesitzer an, dass wir morgen wegfahren wollen und ihm die restlichen Tage bezahlen wollen. Kurz vor 18h kommt er um das Geld abzuholen.

Dienstag, 18.Januar 2022: 57.Tag, Terme Vigliatore-Milazzo, 16,3km

Nach dem frühstücken, dem duschen und dem erledigen des Haushaltes verlassen wir nach ganzen neun (9) Tagen den Stellplatz in Terme Vigliatore, um wieder ein Stückchen ostwärts zu kommen. Das Wetter ist durchzogen, sonnig bis bewölkt, etwa 14°. In Barcellona machen wir im Lidl einen ziemlichen Grosseinkauf und fahren dann weiter bis nach Milazzo. Hier stellen wir uns auf einen grossen Parkplatz, direkt am Meer. Nach dem Mittagessen laufen wir quer über die Halbinsel auf der Milazzo liegt, zum Hafen. Wir haben seit zwei Tagen kein Internet mehr und müssen das unbedingt wieder aktivieren lassen. Nachdem uns ein sehr netter Herr ganz genau erklärt, wo es einen Internetshop gibt, laufen wir dort hin. Und tatsächlich, um 13h30 sind wir bei dem Laden, der aber leider bis um 16h geschlossen hat. Also laufen wir an der sehr schönen, sauberen Promenade entlang, besuchen den Dom, sitzen ein wenig an der Sonne am Meer und trinken irgendwo ein Glas Weissen und ich einen guten, heissen Cappuccino. Von hier, dem Hafen von Milazzo fahren die Fähren zu den Liparischen Inseln. Punkt 16h stehen wir vor dem Internet-Shop, der aber immer noch geschlossen ist. Wir laufen nochmals eine Runde und endlich um 16h25 (Sizilianische Zeit) wird der Laden geöffnet. Die junge Frau ist sehr hilfsbereit und nach einigen Diskussionen funktioniert auch unser Internet WIND3 wieder tadellos. Gegen 17h sind wir zufrieden wieder in unserem BONSAI. Oh Mann, war das ein mühsamer Nachmittag!

wir verlassen Terme Vigliatore

das Rathaus von Milazzo

Kirche Santa Maria Maggiore, 1610 - 19.th Jh.

der neue Dom Santo Stefano , 20th, Jh.

im Dom

im neuen Dom

Ausgrabung vor dem Dom, römisch-byzantinischer Friedhof, 5-7th. Jh. n. Ch.

hier übernachten wir, Blick zu den Liparischen Inseln