Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Irland 17

Donnerstag, 7. Juli 2022: 53.Tag, Glencolmcille-Glenveagh NP. 118,2km

Um 10h15 fahren wir los. Es ist grau in grau, kein Regen, sehr trübe und neblig, 15°. Wir wollen nach Ardara. Dafür müssen wir über den 275m hohen Glengesh Pass. Es hat dicken Nebel und er wird immer noch dichter. Plötzlich kommt uns ein Milchtank-Lastwagen auf sehr schmaler Strasse aus der Suppe entgegen. Paul muss etwa 300m rückwärts fahren, bis zu einer Ausweichstelle, wo wir kreuzen können. Auf seht steiler Serpentinenpiste geht es auf der anderen Seite des Passes wieder hinunter an die Küste. In Ardara angekommen, trauen wir unseren Augen kaum. Sonne und blauer Himmel! Unglaublich! Wir spazieren in den schönen Ort um Brot zu kaufen. Ardara gilt als Zentrum der Tweed-Branche. Nach der Mittagspause geht es auf einer Rumpelstrasse weiter ins Landesinnere, 16°. Bei Fintown beschliessen wir spontan, eine kleine Fahrt mit der letzten übrig gebliebenen Schmalspurbahn Irlands in ca. 35 Minuten 5km dem See Lough Finn entlang zu bummeln. 8€/Person. Danach setzen wir unsere Reise fort durch langgedehnte Hochtäler mit Moorweiden, wo auch an vielen Orten Torf gestochen wird. Ab ca. 15h30 ist es wieder bewölkt und nieselt. Unterwegs tanken wir für 1.999€ und sind um 16h45 beim Visitor Center des Glenveagh Nationalparks. Hier ist unser Übernachtungsort für heute. Juhuuu, die Sonne scheint!

in Ardara, blauer Himmel !

auf dem Glengesh Pass

bei einem Tweed Shop

ein Pferdewagen-Kiosk

in Fintown

die letzte Schmalspurbahn Irlands

am Lough Finn

im Moor-Hochtal

Freitag, 8. Juli 2022: 54.Tag, Glenveagh Nationalpark

Von 11h bis 15h sind wir im Glenveagh Nationalpark unterwegs. Wir laufen 4km bis zum Glenveagh Castle von 1873, schauen uns den schönen Schlosspark an und laufen den gleichen Weg dem (See) Lough Glenveagh entlang wieder zurück. Das Wetter ist sehr abwechslungsreich. Wind, Sonne, Niesel (aus dem Nebel), aber kein Regen. Wir geniessen die kleine 10km lange Wanderung richtig.

Glenveagh Nationalpark

Lough Glenveagh im Glenveagh Nationalpark

Glenveagh National Park liegt im County Donegal. Er ist der zweitgrösste von sechs Nationalparks in Irland. Er hat eine Fläche von fast 16.548 Hektar. Der Park beherbergt eine der grössten Rotwildherden Irlands. Im Jahr 2001 wurden Steinadler, welche seit 1912 nicht mehr in Irland vorkamen, aus Schottland nach Glenveagh gebracht und hier ausgewildert.

im Schlosspark

Am See Lough Veagh befindet sich Glenveagh Castle (erbaut 1870-1873) mit seiner viktorianischen Gartenanlage. Der Park ist ein bedeutendes Naturreservat.

Samstag, 9. Juli 2022: 55.Tag, Glenveagh National Park - Rathmullan, 79,7km

Um 10h30 sind wir abfahrbereit. 16°, bewölkt, kein Regen und wenig Wind. Wir fahren zum Leuchtturm beim Fanad Head, spazieren dort ein wenig in der wunderschönen Gegend herum und machen danach unsere Mittagspause. Das Wetter ist nicht schlecht, es ist zwar bewölkt, aber die Sonne versucht immer wieder durch die Wolken zu brechen. Es hat auch Wind, aber nicht so verrückt wie sonst immer. Von hier geht es weiter nach Rathmullen, direkt an einem Meeresarm, dem Lough Swilly. Gegen 14h kommen wir an und geniessen die schöne Lage am Wasser und das bunte Dorf. Der grosse Platz befindet sich beim Fähranleger. Paul braucht nach der anstrengenden Fahrt ein „Guinness“ und ich einen Kaffee. Es ist angenehm warm (sogar für mich!!!) 17°, keine Sonne und fast keinen Wind, richtig schön und wir können beim Restaurant „Beachcomber“ die Getränke draussen einnehmen.

Leuchtturm beim Fanad Head

unterwegs

die sind irgendwo ausgebüxt...

in Rathmullen

in Rathmullen, die LADY OF AVENEL ist ein Segelschiff und fährt unter der Flagge des Vereinigten Königreichs. Ihre Länge über alles (LOA) beträgt 32 Meter und ihre Breite beträgt 6 Meter. Baujahr 1969 in Polen.

in Rathmullan, zum Gedenken an die ...

grosse Hungersnot zwischen 1845 und 1849

in Rathmullan, zum Strandaufräumen

Sonntag,10. Juli 2022: 56.Tag, Rathmullan- Malin, 38km

Mit der 11h Fähre tuckern wir 30 Minuten über den Lough Swilly nach Buncrana. Kosten: 30€. In Buncrana wird bei der Tankstelle eine Maschine Wäsche gewaschen und getrocknet. Unterdessen gibt es Mittagessen im BONSAI. Nach einem kurzen Einkauf im Lidl, geht es um 14h endlich weiter. Paul hat seine „Gute Tat“ für heute schon gemacht. Er hat ein paar Velofahrern einen Inbusschlüssel geliehen. Es ist „warm“ heute, 18° trotz totaler Bewölkung, kein Wind, kein Regen. Um 15h sind wir in Malin, hier bleiben wir für die Nacht stehen. Es sind noch 13km bis zum Malin Head, aber die werden wir morgen unter die Räder nehmen. Ab 17h scheint die Sonne und wir erleben einen Hitzerekord auf unserer Irlandreise: 23 Grad!!!

Sonntagmorgen am Strand von Rathmullan

mit der Fähre tuckern wir über den Lough Swilly

die "grüne Insel"

in Malin

Ebbe...

die 10-Bogen-Brücke in Malin