Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Irland 25

In Dover (GB)

in Samer (F)

Mittwoch, 10. August 2022: 87.Tag, Birchington-Dover-Calais (GB)-Samer (F), 109km

Gegen 9h15 verlassen wir den schönen Platz am Meer. Nach einer kurzen Irrfahrt, um im Co-op Brot zu kaufen, geht es dann Richtung Dover. In Dover vertanken wir alle unsere letzten 123.00£ Britischen Pfunde (1.899£ / Liter Diesel). Um 10h35 sind wir bei den Fähren in Dover. Unser Fähre von der "Irisch Ferries" sollte um 12h45 losfahren. Aber die scheinen ein ziemliches Problem zu haben. Eine oder zwei Fähren fallen aus und so tuckert unsere Fähre nach Calais erst um 14h15 los. Aber die Zeit bis nach Calais vergeht wie im Fluge. Wir lernen die Camper Brigitte und Jürgen aus Solothurn (Riedholz) kennen und unterhalten uns sehr angeregt mit ihnen. Nach ca. 1½ Stunden haben wir den Ärmelkanal bei herrlichstem Sonnenschein überquert und erreichen unser Ziel Calais in Frankreich. Jetzt müssen wir unsere Uhren um 1 Stunde vorstellen und es ist fast 17h als wir wieder auf Europäischem-Festland-Boden dahinrollen. Paul hat das Rechtsfahren sofort wieder korrekt im Griff, wie es sich gehört, ich staune nur! Er will unbedingt noch ein paar Kilometer Frankreich hinter sich bringen und so fahren wir bis nach Samer, wo wir bei einer Sporthalle übernachten. Es ist 18h und 29° warm. Wir laufen sofort in den schönen Ort, zum wunderbar blumengeschmückten Marktplatz. Und hier, ich finde das total lustig, schauen wir uns als Erstes in Frankreich gleich die Katholische Kirche St. Martin, aus dem 16.th Jahrhundert an, (kein Eintritt!!!). Und zu unserer Begrüssung spielt ein unsichtbarer Organist ein Paar Fugen für uns auf der riesigen Orgel. Neben der Kirche hat es eine Kneipe mit Aussentischen, wo wir uns ein kaltes Bier gönnen müssen.

in Dover

die Kreidefelsen von Dover

wir sind in Frankreich, Calais

in Calais

Kirche und Kneipe in Samer (F)

Samer ist wunderschön blumengeschmückt

Donnerstag, 11. August 2022: 88.Tag, Samer -Le Mans, 339,1km

Sonne pur, nur blauer Himmel, keine einzige Wolke zu sehen. Um 8h45 ist Abfahrt. Unterwegs können wir endlich unsere Gasflasche (zum Kochen) mit 10 Litern Gas auffüllen. 1 Liter LPG à 0.999€. In der Normandie kommen wir an sehr vielen Flachsfeldern vorbei, wo der abgemähte Flachs (Leinen) am Boden zum trocknen liegt. In Brionne machen wir unseren Mittagshalt. Jetzt haben wir 33°. Heute sind wir enorm viele Kilometer vorwärts gekommen. das heisst, wir haben so richtig zünftig viele Kilometer "gefressen". In Le Mans stellt Paul endlich, um 15h30 den Motor ab und zieht die Handbremse an. Wir parkieren auf einem Stellplatz für Camper, direkt am Fluss "La Sarthe". Es ist 34° heiss und wir wollen nur noch zu einem kühlen Bier kommen. Wir laufen in die Altstadt und schauen uns die enorm riesige Kathedrale St. Julien an (kein Eintritt!!!). Hier drinnen ist es angenehm kühl, aber Paul ist es nicht wohl, er ist total unterzuckert. Am Fuss der Kathedrale hat es mehrere Restaurants, wo wir dann doch noch zu unserem kühlen Trunk am Schatten kommen und es Paul wieder besser geht. Zurück beim BONSAI gibt es Spaghetti Bolognese und Salat, draussen im Schatten.

Flachs liegt zum Trocknen am Boden

schöne Landschaften

in Le Mans, am Fluss "La Sarthe"

eine Mühle

die Stadtmauer

Kathedrale St. Julien von Le Mans

Freitag, 12. August 2022: 89.Tag, Le Mans - Bordeaux, 396,6km

Um 8h50 geht es weiter, bei 19°, blauem Himmel und strahlender Sonne. Vor Saumur müssen wir wegen eines Waldbrandes eine ziemlich weiträumige Umleitung fahren. Unterwegs machen wir bei einem "Super U" Einkaufscenter eine lange Mittagspause. Wir waschen eine Maschine Wäsche und trocknen sie 20 Minuten im Trockner, essen unser Mittagspicknick und nach 1½ Stunden fahren wir weiter südwärts. Bei Poitiers gibt es einen Pipi- und Glacée- Halt. Es ist 36° heiss. In Angoulême zeigt uns unser Thermometer 39° an und eine Stunde später, 50km vor Bordeaux, sogar 40°!!! Aber erst im Getümmel der Stadt Bordeaux, bei 40 ° schalten wir im Auto die Klimaanlage ein. Es ist knapp 17h als wir den gesuchten Stellplatz unter schattigen Platanen finden und sofort belegen. Heute wird nichts gekocht! Es gibt draussen unter den Bäumen einen kalte Mahlzeit. Die Hitze ist echt heftig, wenn man aus gerade aus England herübergekommen ist!

unterwegs

von Bordeaux sehen wir nichts, ausser

zwei Brücken

und viel Verkehr

es sieht aus wie im Herbst

Samstag, 13. August 2022: 90.Tag, Bordeaux (F) - Zolina (E), 322km

Um 9h50 ist Abfahrt, neben uns hat noch ein junges Luzerner-Paar übernachtet. Es ist bewölkt, 24°. Kurz vor Bayonne machen wir beim Lidl einen Einkauf und unsere Mittagspause. Inzwischen hat sich die Bewölkung aufgelöst und die Sonne brennt wieder vom Himmel. 30°. Um 14h30 sind wir zu unserer grossen Überraschung schon in Spanien. Wir haben nämlich überhaupt keine Grenze bemerkt. Nicht einmal ein Schild, das darauf hingewiesen hätte. Wir fahren durch die Pyrenäen, Richtung Pamplona und können von dieser Baskischen Sprache kein einziges Wort lesen geschweige denn noch verstehen! Unterwegs tanken wir à 1,579 €/Liter Diesel. Später gurken wir in Pamplona herum, bis wir um 17h45 endlich bei Vodafon eine SIM-Card fürs Internet gefunden und gekauft haben. Seit Dover (GB) vor 3½ Tagen, hatten wir keine Internetverbindung mehr. In der Stadt Pamplona sind jetzt 37° Wärme. Wir flüchten aus diesem Backofen und fahren 18km weiter bis zu einem Wald bei Zolina, wo wir die Nacht verbringen werden. Hier ist es angenehmer, es weht ein kühles Lüftchen, aber es hat leider bis gegen 20h45 massenhaft lästige Fliegen.

Herbst

es muss fleissig gewässert werden

ist das die Spanische Grenze ?

wir sind in Spanien

Uff! Endlich angekommen in Zolina

Sonntag, 14.August. Juli 2022: 91.Tag, Zolina -Vitoria Gasteiz, 109,5km

Da ich (MT) ziemliche Zahnprobleme habe, sind wir wie die Verrückten in 3½ Tagen durch das wunderschöne Frankreich gebrettert. Ich mag das überhaupt nicht, aber wir wollten so schnell wie möglich nach Spanien, zum Zahnarzt meines Vertrauens. Jetzt, wo wir in Nordspanien angekommen sind, wollen wir es ein wenig langsamer angehen und nicht mehr so schnell durch die Landschaft rasen.

Um 9h30 geht es los, sonnig, leicht bewölkt, 22°. Wir fahren Richtung Westen. In einer Stadt Namens Vitoria Gasteiz, im Baskenland, von der wir noch nie gehört haben, stellen wir den BONSAI auf einen dafür vorgesehenen Stellplatz und laufen in die sehr schöne Altstadt. Wir wollen uns die Kathedrale Santa Maria anschauen, aber im Moment kann man nur einen kleinen Teil davon besuchen, der Rest der Kirche wird gerade renoviert. Nach 6,4km zu Fuss sind wir wieder beim BONSAI, allerdings mussten wir ein paar Mal einkehren, zum abkühlen, es ist heute hier 29° warm. Vitoria Gasteiz liegt auf ca. 500m Höhe. 

das ist Baskisch

unterwegs

in Vitoria Gasteiz

Kathedrale Santa María, im 13. und 14. Jahrhundert im gotischen Stil errichtet. Das Bauwerk war im Mittelalter Teil der Festungsmauer der Stadt und inspirierte 2007 den britischen Schriftsteller Ken Follett zu seinem Roman Die Tore der Welt.

schöne Strassenschilder

El Portalón: Ehemalige Herberge aus dem 15. Jahrhundert und eines der ältesten Häuser der Stadt. Das Gebäude wird heute als Restaurant genutzt.

da müssen wir natürlich etwas trinken!

auf diesem Stellplatz in Vitoria Gasteiz hat es mindestens 101 Wohnmobile !

Montag, 15.August 2022: 92.Tag, Vitoria Gasteiz- La Rozas, 228,3km

Um 10h10, bei der Abfahrt aus Vitoria Gasteiz ist es leicht bewölkt, sonnig und 19° warm. Um 13h30 sind wir an der Quelle des Rio Ebro. Eigentlich wollten wir hier übernachten. Aber es hat enorm viele Autos und die Parkplätze sind sehr rar. Heute ist ein Feiertag (Maria Himmelfahrt). Wir laufen zur Ebro-Quelle, die eher unscheinbar ist. Danach versuchen wir in drei verschiedenen Restaurants einen Kaffee zu trinken. Wir haben keine Chance, es hat zu viele Leute. Nach einer Stunde fahren wir nochmals 22km bis zum Ebro Stausee. Um 16h haben wir endlich unseren Badeplatz am See, bei Las Rozas, gefunden und stürzen uns in die kalten Fluten. Ahhh, tut das gut! Jetzt sind es 28° Wärme. Wir sind hier auf 860m Höhe.

unterwegs

das Grüne sind Sonnenblumen