Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Bonsaicamper

Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden !!!

Irland 27

unterwegs

in Manises, Wandbilder

alles Reisfelder

die werden bestimmt bis Weihnachten reif sein

Mittwoch, 24. August 2022: 101.Tag, Jalón/Xaló

Wieder wird es ein sehr heisser Tag. Nach dem Frühstück gehen wir zum nahen MasyMas Supermarkt einkaufen. Unter anderem kaufen wir 600gr Zwiebeln. Die kosten 1.09€. Als wir wieder im BONSAI sind kontrolliere ich den Kassenzettel. Die Zwiebeln kosten jetzt 8.72€, das nenne ich mal eine rasante Inflation! Klar, dass wir nochmals in den Laden müssen, um das richtig zu stellen. Die zu viel bezahlten 7.63€ bekommen wir problemlos zurückerstattet. Aber: wenn man nicht immer alles kontrolliert! Von hier laufen wir direkt ins Dorf und trinken je ein kühles Bier für zusammen 6€. Na also, geht doch! Und weil heute Paul's Geburtstag ist, essen wir im Restaurant «Aleluya» ganz gemütlich ein Tapas-Abendessen und geniessen den schönen Abend.

der Jubilar

unser Tapas-Abendessen

Paul's Geburtstagstorte

die Kirche von Jalón/Xaló

Jalón/Xaló

Donnerstag, 25. August 2022: 102.Tag, Jalón/Xaló - Moraira

Heute gibt es zum Mittagessen ein/en Burger/Sandwich bei einem nahen Restaurant. Irgendwann am Nachmittag machen wir uns auf den Weg nach Benissa. Hier im Lidl wird noch ganz kurz eingekauft und danach sind wir beim Stellplatz, den wir sehr gut kennen. Jetzt wird der BONSAI innen mal richtig geputzt. Dabei lernen wir Pedro kennen. Er hat 20 Jahre lang in Basel gewohnt und in Muttenz gearbeitet. Jetzt kenne ich fast seine ganze Lebensgeschichte! Kurz nach 17h sind wir unterwegs nach Moraira. Wir staunen über die neue Umfahrungsstrasse von Benissa. Was die hier in den 1½ Jahren, in denen wir nicht mehr hier waren, gearbeitet und bewegt haben ist enorm !! Als wir in Moraira, bei unseren Freunden ankommen, ist es, wie jedesmal, wie Heimkommen. Wir sitzen sehr lange draussen im Schatten zusammen und haben alle gewaltig viel zu erzählen.

die Traubenernte ist in vollem Gange

in Jalón/Xaló, es ist heissss......

unser englischer Nachbar

Freitag, 26. August 2022: 103.Tag, Moraira

Endlich ist es soweit; ich darf/muss zum Zahnarzt. Ich habe mir ja in Schottland an zwei oberen Backenzähnen zwei riesige Füllungen ausgebissen (eine davon auch verschluckt!). Ich bin fest überzeugt, dass der Zahnarzt die beiden Zähne rausreissen muss. Aber bevor ich um 12h30 bei ihm sein muss, laufe ich noch ganz gemütlich über den grossen Wochenmarkt von Moraira. Ich kaufe für Paul ein neues Badetuch, schliesslich hatte er vorgestern Geburtstag. Es hat enorm viele Autos und noch mehr Leute am Markt und dazu ist es megaheiss. Danach bin ich viel zu früh beim Zahnarzt. Die Zahnarztgehilfin ist halb Spanierin, halb Deutsche. Sie spricht mit mir Deutsch. Der Zahnarzt, ein Argentinier, spricht sonst immer Spanisch mit mir, heute spricht er Englisch. Aber dafür überrascht er mich umsomehr. Meine zwei hohlen Backenzähne werden nicht extrahiert, sondern gerettet! Der Fachmann fackelt nicht lange und macht sich sofort an die Arbeit am hintersten Backenzahn. Er reinigt, bohrt, schleift (das tut überhaupt nicht weh, kein Nerv mehr drin), füllt und rekonstruiert. Später gibt es Kronen darauf. Nach ca. 40 Minuten bin ich wieder draussen an der Sonne, froh, keine dicke Backe und Schmerzen zu haben. Heute Morgen, am Markt, hat mir eine Marktfrau sehr überzeugend gesagt, dass es um 14h00 Regen gibt. Wir warten den ganzen Nachmittag darauf. Es bilden sich zwar immer mehr Wolken, aber mit Regen ist nix. Endlich, am Abend, so gegen 21h, donnert und blitzt es rundherum mächtig. Später freuen wir uns auch am Regen, aber es sind nur ein paar Tropfen, nicht der Rede wert, schade. Die Natur bräuchte dringend Regen.

ahhh..., schön!

Sonntag, 28.August 2022: 105.Tag, Moraira

Es ist wieder ein sehr heisser Tag, ca. 33°. Wir freuen uns sehr, dass wir den tollen Swimmingpool unserer Freunde jeder Zeit benutzen dürfen. Das ist echt grosszügig und wir wissen das sehr zu schätzen. Am Abend machen Paul und ich uns auf den Weg, um in Moraira im Restaurant  «Las Gaviotas» zu essen. Das Essen ist gut und die anschliessende Glacé in der Heladeria in der Fussgängerzone noch viel besser.

Dienstag, 30. August 2022: 107.Tag, Moraira

Heute Morgen um 10h30 werden wir von einem leider viel zu kurzen Regenguss überrascht. Solche Regenschauer sollte es jeden Tag mindestens einen geben. Aber es ist ja wirklich nie richtig! In Irland und Schottland haben wir die Sonne herbeigesehnt, weil es dort meistens nur nass und kalt war. Jetzt hätten wir gerne ein wenig Regen….Am Nachmittag bin ich wieder beim Zahnarzt.

Abendstimmung

Mittwoch, 31. August 2022: 108.Tag, Moraira

In der Nacht hat es ein bisschen geregnet. Vermutlich wieder nicht sehr ergiebig. Tagsüber ist es wie gehabt sehr heiss, 33°. Ich muss heute wieder zum Zahnarzt. Wurzelbehandlung...puhh!

Donnerstag, 1.September 2022: 109.Tag, Moraira -Xaló/Jalón, 17.5km

Es ist heiss! Nach einem längeren, aber sehr erfreulichen Telefonat mit der Schweiz, verlassen wir gegen 10h30 Moraira. Weil ich erst in 9 Tagen wieder einen Zahnarzttermin habe, wollen wir nochmal ein wenig wegfahren. Vielleicht finden wir irgendwo in den Bergen ein kühles Plätzchen. Zuerst wird unterwegs bei einem Einkaufsstopp der Kühlschrank wieder einmal aufgefüllt. Danach geht es auf der neuen Umfahrungsstrasse von Benissa, nach Xaló/Jalón. Hier ist der uns gut bekannte Stellplatz unser Ziel. Und bevor wir uns noch auf dem Platz installieren, werden die zwei Solarpanele auf dem Dach bei der Ver-und Entsorgungsstation des Platzes mit Wasser gründlich gereinigt. Vor lauter Staub können die Solarpanele ihre Arbeit gar nicht mehr richtig erledigen. Und tatsächlich, Paul merkt sofort auf den Messinstrumenten, dass die Leistung wieder steigt. Jetzt können wir uns gemütlich niederlassen und den Nachmittag mit «Faultun» verbringen. Zum Abendessen brutzelt mein Chefkoch draussen auf dem Grill Leber mit ganz vielen Zwiebeln und Knoblauch. Dazu gibt es Tomatensalat aus den geschenkten Tomaten, die noch wirklich nach Tomaten schmecken (Danke Ruth und Heinz!!!) und frisches Brot. Mmm…!

in Xaló/Jalón, viele Trauben werden herangekarrt

in Xaló/Jalón

Freitag, 2. September 2022: 110.Tag, Xaló

Um 18h sind wir um die Ecke bei der Belgischen Frittenbude. Hier werden je nach Bedarf Tische und Stühle unter den Lauben aufgestellt und da wird gegessen. Wir haben keine Ahnung, wie gross die Portionen sind und bestellen zur Vorspeise 5 Frühlingsrollen zum teilen (die sind winzig klein aber sehr gut!). Und zusammen eine grosse Portion Belgische Pommes Frites. Für Paul eine Portion Gulasch und für mich 5 Bitterballen (kleine, fritierte Fleischkugeln). Als die Sachen kommen, staunen wir nicht schlecht; alles wird in kleinen Wegwerf-Plastikbehältern serviert. Auch Paul's Gulasch. Die Speisen sind gut, da gibt es nichts zu motzen, aber trotzdem werden wir das Lokal nicht mehr besuchen, wegen dem vielen Plastikabfall. Irgendwie sind wir noch nicht so richtig zufrieden und laufen deshalb noch in den Ortskern von Xaló. Es weht ein sehr starker Wind. Auf dem Kirchplatz, beim Restaurant «Rull Plaça» lassen wir uns nieder und bestellen Bier/Kaffee und je ein Stück «Tarta de Queso». Die Angestellten sind gerade dabei draussen ein paar Tische mit weissen Papiertischtüchern und Besteck und Servietten vorzubereiten. Der Wind bläst so heftig, dass es ihnen die Tischtücher und Servietten samt Besteck von den Tischen fegt. Als wir so gegen 20h30 wieder beim BONSAI sind, ist der Wind plötzlich weg, wie abgestellt. 

alles Wegwerfgeschirr

später gibt es noch eine "Tarta de Queso"

so parkiert man auf Spanisch !

die Kirche von Xaló

Spiegelbild der Kirche

Samstag, 3. September 2022: 111.Tag, Xaló

Heute ist in Xaló Antiquitätenmarkt (oder sollen wir sagen der Trödelmarkt?), der jeden Samstag hier statt findet. Unser Parkplatz ist gestossen voll mit PW's. Der ältere Platzbesitzer Jaime zieht höchst persönlich von jedem PW 1.50€ Parkgebühr (für den ganzen Tag) ein. Die Camper bezahlen 5€/Tag mit Übernachtung, Wasser und Entsorgung. Jeden Freitagabend müssen die Wohnmobile sich so platzieren, dass am Samstagmorgen möglichst viele PW's Platz haben. Wir sind ca. 3 Stunden auf dem Markt anzutreffen, aber wir kaufen nichts. Es hat sehr viele Leute. Plötzlich fängt es an zu regnen. Nicht sehr heftig, trotzdem kommt sehr schnell Hektik auf. Die Marktfahrer, die Sachen verkaufen, die auf keinen Fall nass werden dürfen (Bücher, Papier, Bilder) spannen ganz schnell Plastik über ihre Waren. Nach dem Markt besuchen wir die Winzergenossenschaft von Xaló, um dort ein wenig lokalen Wein einzukaufen. Mittagessen gibt es im Camper. Jetzt brennt die Sonne wieder vom blauen Himmel herab (32°).

 

jeden Samstag ist (Trödel)-Markttag

was die alles verkaufen!

es regnet kurz

in der "Bodega" der Weingenossenschaft Xaló

Abends 20h15 sind wir in Xaló beim Platz bei der Kirche. Wir kommen genau richtig zum Beginn des Freiluft-Konzertes und sind sehr überrascht. Wir hatten erwartet, dass die Musikgesellschaft des Dorfes hier ein Ständchen gibt. Aber es ist ein Streichorchester, mit lauter Jugendlichen, die uns hier ein wunderbares Gratis-Konzert bieten. Es dauert zwar nur ca. 40 Minuten, ist aber echt schön. Der Dirigent scheint direkt aus der Schule gekommen zu sein, so jung erscheint er uns. Nachdem wir noch ein Bier auf der Plaça getrunken haben, machen wir uns wieder auf den «Heimweg» zum BONSAI.

Konzert des Jugendorchsters in Xaló

Sonntag, 4.September 2022: 112.Tag, Xaló

Heute um 14h gibt es im Restaurant «Casa Aleluya» eine Flamenco Veranstaltung. Paul und ich freuen uns sehr auf diese Flamenco Tänze. Als wir um 13h30 im Restaurant ankommen sind alle Tische schon vergeben. Wir haben nicht daran gedacht, zu reservieren. Die Chefin gibt sich jede erdenkliche Mühe und zuletzt stellt sie einen kleinen, runden Blechtisch und zwei Stühle für uns in eine Ecke und wir haben unseren Platz für den Anlass. Die meisten Gäste essen zu Mittag und es ist fast 14h30 bis es endlich losgeht. Paul und ich werden ziemlich enttäuscht. Der «Flamenco» ist nicht, wie wir erwartet hatten ein Tanz mit Flamencotänzerinnen, sondern «nur» Flamencomusik mit einem Schlagzeuger und einem Gitarristen der schwermütige Lieder singt. Die beiden machen ihre Sache gut, aber es ist einfach nicht das, worauf wir uns gefreut hatten.

Gestern beim Marktbesuch haben wir entdeckt, dass es in Xaló ein öffentliches Schwimmbad gibt. Das wollen wir heute doch mal testen. Gegen 16h30 sind wir im Schwimmbad. Das Bad ist sehr schön und kostet keinen Eintritt. Wir geniessen es, uns im Wasser abzukühlen. Herrlich!

beim Flamenco in der "Casa Aleluya"

im Restaurant "Casa Aleluya"

Montag, 5.September 2022: 113.Tag, Xaló

Zum Mittagessen sind wir auf dem Dorfplatz. Wir essen das Tagesmenü für 8.90€, und finden alles sehr gut. Am Nachmittag wollen wir wieder ins schöne Schwimmbad. Es ist 16h30 als wir dort ankommen und es warten schon vier andere Abkühlungsbedürftige. Von 14h bis 15h ist das Bad normalerweise geschlossen. Aber wir stehen auch jetzt, um 16h30 vor einem geschlossenem Tor. Die anderen vier klettern über einen Zaun zum Bad. Wir machen das nicht sondern trinken im Restaurant »Olé» ein Bier. Wir fragen die Bedienung, wann das Bad geöffnet wird. Die Antwort hätten wir lieber nicht gehört. Das Bad war gestern zum letzten Mal in dieser Saison offen und ist ab heute für die Wintersaison geschlossen. Heute war es 34° heiss! Niemand der Anwesenden kann das verstehen und beim Bad ist davon nichts angeschrieben! Wir sind sehr enttäuscht und zockeln langsam zu unserem BONSAI zurück. 

für 8.90€ gibt es heute Brot mit Knoblauch-Mayonnaise und ein Glas Bier oder Wein

einen wunderbaren Salat

ein feines Pilz-Risotto

und einen Kaffee oder ein Dessert

Dienstag, 6.September 2022: 114.Tag, Xaló- Alcalalí- Tàrbena, 19km

Nachdem der Haushalt erledigt und im Masymas Brot und Früchte eingekauft sind, verlassen wir gegen 10h15 den Stellplatz in Xaló. Nach ca. 4km sind wir schon in Alcalalí, wo wir parkieren und einen langen Spaziergang unternehmen. Es ist wieder sehr heiss, 34°. Auf dem Rückweg zum BONSAI kommen wir beim öffentlichen Schwimmbad vorbei. Wir fragen im Fitnessstudio, das direkt daneben liegt, ob das Bad geöffnet sei. Nein, teilt man uns mit, das Bad sei nur zwei (2!!!) Monate pro Jahr offen, Juli und August. Wir können das einfach nicht verstehen! Wir sehen, dass die Becken voll mit Wasser sind und dass die Pumpen und Filter in Betrieb sind. Nach dem Mittagessen im BONSAI machen wir uns auf den Weg. Über den Pass Coll des Rates (783m ü.M.) geht es nach Tàrbena (633m.ü.M). Es ist 13h30, wir machen einen Spaziergang durch das Dorf, trinken irgendwo etwas und sind danach wieder beim BONSAI.

unterwegs nach Tàrbena

in Alcalalí

in Tàrbena

in Tàrbena