Mittwoch, 1.August 2018: 62.Tag, Vargön – Håverud – Ekenäs
126 Views

Es ist leicht bewölkt, 23°. Wir fahren um 9h10 los nach Håverud, zum Dalsland-Kanal.

Dort schauen wir ca. 1½ Stunden zu, wie ein Passagierschiff hinauf und ein Segelschiff hinunter geschleust werden. Das ist sehr interessant, viel komplizierter als beim Göta Kanal, wo es „nur eine einfache“ Schleuse hatte. Dieser Kanal ist ein wahres Meisterwerk der Kanalbaukunst. Die Trogbrücke bei Håverud besteht aus Stahlblech und wird von 33‘000 Nieten zusammengehalten. Sie überwindet eine Stromschnelle und wird ihrerseits von je einer Bahn und Strassenbrücke überspannt.

Um 14h45 sind wir an einem schönen Plätzchen bei Eskilsäter, auf einer Halbinsel am Vänernsee. Der Himmel ist bedeckt und es weht ein kühler Wind. Es hat merklich abgekühlt, sind „nur“ noch 21°. Während ich diese Zeilen schreibe geht Paul in den Venernsee baden. Mir ist der Wind zu kalt. Zum Abendessen gibt es Rigatoni mit Tomatensauce und Käse.

Dank sehr aufmerksamen Lesern weiss ich jetzt, was die „pinkigen“ Blumen sind. Tack (Danke auf Schwedisch) an die Zwei!

Pinkige Blume- Wald-Weidenröschen, Epilobium angustifolium

Blaue Blume - event. Alpen-Milchlattich, cicérbita alpina 

Hier, wo wir uns jetzt befinden, hat es keine pinkigen mehr, sie sind schon verblüht!t

 

Der Dalsland-Kanal ist eine künstliche Wasserstrasse in Schweden, die den See Vänern mit einer Reihe von Seen der historischen Provinz Dalsland und dem westlichen Värmland verbindet.

 

Länge: 254 km segelbarer Wasserweg, davon 12 km Kanal

Erbaut: 1864–1868 von Nils Ericson

Abstiegsbauwerke: 17 Schleusenstationen mit 31 Schleusenkammern

Häfen: 17 Gästehäfen

Herausragende Bauwerke: Trogbrücke bei Håverud

 

Der Kanal wurde zwischen 1864 und 1868 unter der Leitung des schwedischen Ingenieurs Nils Ericson gebaut und passiert bei seinem Lauf unter anderem die Seen Råvarpen, Laxsjön, Lelång, Foxen und Töck, bis er im See Östen endet. Über den Foxen gelangt man in den Stora Le, der sich teilweise in Norwegen befindet. Bis zum Bau der Eisenbahn in den 1870er-Jahren wurden Eisenerz und Sägeholz zwischen Stora Le und Köpmannnsbro transportiert. Das gesamte System ist etwa 254 km lang, wobei aber nur 12 km neu gegraben oder aus dem Fels gesprengt wurden. Boote, die den Kanal durchfahren, gelangen dabei durch zwölf Schleusen und beim Ort Håverud über eine markante Trogbrücke, die Stromschnellen überbrückt. Der gesamte Höhenunterschied des Kanals beträgt 66 Meter.

wir müssen weiter
Kommentare
()
Einen neuen Kommentar hinzufügenEine neue Antwort hinzufügen
Ich stimme zu, dass meine Angaben gespeichert und verarbeitet werden dürfen gemäß der Datenschutzerklärung.*
Abbrechen
Antwort abschicken
Kommentar abschicken
Weitere laden
Im BONSAI-Camper unterwegs 0