Mittwoch, 21.Juli 2021: 40.Tag, Odivelas – Faro, 161,8km
110 Views

Zuerst ist es bewölkt, so eine Art Hochnebel. Aber als wir nach einem kurzen Putzeinsatz um 9h40 losfahren, ist die Sonne schon wieder da. Heute geht es über eine riesige Ebene mit abgeernteten Getreide-und Sonnenblumenfeldern, Obstplantagen (Kirschen und Birnen), und Oliven, Oliven, Oliven….Später hat es wieder Korkeichen.

Punkt 12h sind wir in Almodôvar. Hier wollten wir eigentlich den Nachmittag verbringen und auch übernachten. Aber weil es noch so früh ist und uns der Stellplatz hier nicht so richtig gefallen will, fahren wir weiter. Kurz vor Faro überwinden wir nochmals ein „Gebirge“ mit ca. 500m Höhe und x Kurven. Um 14h30 sind wir in Faro und haben das Ende der N2 erreicht. Das heisst wir sind die ganze N2 gefahren, von Nord nach Süd.

Die Nationalstrasse EN 2 verbindet seit 1945 Chaves mit Faro, die Hauptstadt der Algarve. Die 738,5 km lange Strasse führt durch vier Gebirge, 29 Bezirke und über elf Flüsse längs durch Portugal. Von der spanischen Grenze im Norden Portugals bis nach Faro an der Atlantikküste ganz im Süden – das ist Europas längste historische Strasse das ist die Rota da Estrada Nacional 2, Portugals Route 66.

 

Wir stellen uns auf den grossen Parkplatz beim Yachthafen und laufen in die nahe Altstadt um erst mal ein kaltes Bier zu trinken. Hier ist es kühler als im Landesinneren, „nur„ 28°!

Wir schlendern durch die Altstadtgassen und freuen uns einfach hier sein zu dürfen. In einer Boutique bekommt Paul eine neue Badehose, weil seine ziemlich zerschlissen ist…!

Und weil wir heute den 40.Tag unserer Reise haben, gehen wir am Abend aus zum Essen. Im „Restaurant 2 Irmãos„ (2 Brüder) gibt es draussen für Paul ein Lammgulasch und für mich Thunfischsteak. Es ist alles sehr gut, der Abend schön, die Bedienung Miguel und Isabelle sehr nett, nur die Million Fliegen fehlen…!!!

 

Faro ist eine Hafenstadt mit ca. 50.000 Einwohnern (ca. 70.000 Einwohner im Kreis) an der Südspitze Portugals in der Region Algarve. Die Stadt verfügt über einen internationalen Verkehrsflughafen und zwei Universitäten. Faro ist das administrative Zentrum der Algarve und ein wichtiger Hafen, der von einer Lagune geschützt wird, die heute ein Naturschutzgebiet darstellt.

Die Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen besteht aus Häusern des 17. und 18. Jahrhunderts, deren schlechte Bausubstanz jedoch in vielen Fällen zu einem Auszug der Bewohner geführt hat. Nur das Erdgeschoss vieler Häuser wird noch zu Geschäftszwecken genutzt.

unterwegs nach Faro
in Faro
in Faro
Kommentare
()
Einen neuen Kommentar hinzufügenEine neue Antwort hinzufügen
Ich stimme zu, dass meine Angaben gespeichert und verarbeitet werden dürfen gemäß der Datenschutzerklärung.*
Abbrechen
Antwort abschicken
Kommentar abschicken
Weitere laden
Im BONSAI-Camper unterwegs 0