Samstag, 17.2.2018: La Palma, Los Cancajos
117 Views

Um 10h geht es los, nach Santa Cruz de la Palma. Heute wollen wir uns mal die Hauptstadt der Insel La Palma ein wenig näher anschauen.

Santa Cruz de La Palma ist die Hauptstadt der Kanarischen Insel La Palma mit ca. 20.000 Einwohnern.

Die Altstadt ist zum kunsthistorischen Baudenkmal erklärt worden und lädt zum Bummeln, Shoppen und Verweilen ein. Sie ist wirklich sehenswert. Zentrum der Altstadt ist die Plaza de España mit der Kirche Matriz de El Salvador. Die Plaza de España gilt als der schönste Platz der Kanarischen Inseln. Wunderschön sind die vielen blumengeschmückten Holzbalkone. Diese sogenannten Balkonhäuser sind überall in der Altstadt anzutreffen. Wir schauen uns (nur von aussen) den Nachbau der „Santa Maria“ an, dem Segelschiff mit dem Christoph Columbus nach Indien fahren wollte, dabei aber Amerika entdeckt hat. Wir laufen zum Castello Santa Catalina hinauf, eine Festung, von wo man einen gewaltigen Blick auf die Stadt hat. Von hier oben hat man auch einen sehr schönen Blick auf den Hafen, in dem in regelmässigen Abständen auch grosse Kreuzfahrtschiffe, wie z.B. die AIDA zu sehen sind. Und weil es sich gerade so gut ergibt, schauen wir uns noch den etwa 15-minütigen Carnavals-Umzug der Kinder an. 

 

La Palma und die Zwerge Die grosse Feierlichkeit der Herabkunft (Bajada de La Virgen de Las Nieves) findet nur in den Jahren, die auf 0 oder 5 enden statt und muss natürlich gebührend gefeiert werden. Zwerge tauchten früher schon bei verschiedenen Volksfesten und Gelegenheiten auf. Sie entstanden als Karikatur von Napoleon Bonaparte.

Der erste dokumentierte Auftritt von 6 tanzenden Zwergen und, man staune, 6 Zwerginnen in spanischer Kostümierung findet sich im Jahr 1833 anlässlich einer Feier zur Krönung Isabell II. dokumentiert.

Bereits 1835 wurden die enanos (Zwerge) exclusive Darsteller für die Jungfrau vom Schnee.

Damals vollzog sich die Verwandlung vom normalen Menschen zum Zwerg noch bei flackerndem Fackelschein.

In der modernen Zeit gibt es ein Casting, um sich als echter Zwerg zu beweisen.

Die Auswahl erfolgt nach den Talenten für Gesang und Polkatanz – und das scheint Männersache, denn trotz weiblicher Bewerbungen sind immer nur Männer dabei.

Das mehrstündige Ankleiden, um die Verwandlung vollziehen zu können, wird wohl gehütet und nur der nachfolgenden Generation weitergegeben.

Insgesamt sind es 24 Tänzer, die an der Aufführung während der Feierlichkeiten der Bajada der Virgen de Las Nieves teilnehmen.

An ihren grossen Hüten prangen die Nummern 1-12. Mal mit Punkt, mal ohne. Das verhindert Chaos, denn ohne Punkt geht rechts raus und mit logischerweise links.

 

Nach dem Carnavalsumzug picknicken wir am schwarzen Sandstrand. Es ist sonnig und warm. Am Nachmittag bewölkt es immer mehr. In unserer Wohnung bereitet uns Paul aus den Brotresten getoastetes Knoblauchbrot, mit scharfer Mojosauce zu. Zum Abendessen kocht er Hörnli mit ganz vielen Zwiebeln, Knoblauch, gebratenen Würstchenscheiben und Käse. Dazu eine Flasche vino tinto (Rotwein). Danach wird weltmeisterlich gewürfelt.

in Santa Cruz de La Palma, der Hauptstadt der Insel La Palma
in der Stadt hat es überall Zwerge

La Palma und die Zwerge Die grosse Feierlichkeit der Herabkunft (Bajada de La Virgen de Las Nieves) findet nur in den Jahren, die auf 0 oder 5 enden statt und muss natürlich gebührend gefeiert werden. Zwerge tauchten früher schon bei verschiedenen Volksfesten und Gelegenheiten auf. Sie entstanden als Karikatur von Napoleon Bonaparte.

Der erste dokumentierte Auftritt von 6 tanzenden Zwergen und, man staune, 6 Zwerginnen in spanischer Kostümierung findet sich im Jahr 1833 anlässlich einer Feier zur Krönung Isabell II. dokumentiert.

Bereits 1835 wurden die enanos (Zwerge) exclusive Darsteller für die Jungfrau vom Schnee.

Damals vollzog sich die Verwandlung vom normalen Menschen zum Zwerg noch bei flackerndem Fackelschein.

In der modernen Zeit gibt es ein Casting, um sich als echter Zwerg zu beweisen.

Die Auswahl erfolgt nach den Talenten für Gesang und Polkatanz – und das scheint Männersache, denn trotz weiblicher Bewerbungen sind immer nur Männer dabei.

Das mehrstündige Ankleiden, um die Verwandlung vollziehen zu können, wird wohl gehütet und nur der nachfolgenden Generation weitergegeben.

Insgesamt sind es 24 Tänzer, die an der Aufführung während der Feierlichkeiten der Bajada der Virgen de Las Nieves teilnehmen.

 

An ihren grossen Hüten prangen die Nummern 1-12. Mal mit Punkt, mal ohne. Das verhindert Chaos, denn ohne Punkt geht rechts raus und mit logischerweise links. 

Nachbau der „Santa Maria“, dem Segelschiff mit dem Christoph Columbus nach Indien fahren wollte, dabei aber Amerika entdeckt hat.
Kommentare
()
Einen neuen Kommentar hinzufügenEine neue Antwort hinzufügen
Ich stimme zu, dass meine Angaben gespeichert und verarbeitet werden dürfen gemäß der Datenschutzerklärung.*
Abbrechen
Antwort abschicken
Kommentar abschicken
Weitere laden
Im BONSAI-Camper unterwegs 0