Donnerstag, 27.9.2018: Gitzenweilerhof
99 Views

Weil die Wetterfrösche für heute so superschönes Wetter gemeldet haben, sind wir um 9h52 im öffentlichen Bus Nr. 4 nach Lindau. Wir kaufen zwei Tickets für eine 90- minütige 3-Länder-Seerundfahrt. Punkt 12h starten wir mit der MS BADEN, einem grossen Bodenseeschiff. Wir fahren dem Deutschen Seeufer entlang bis nach Wasserburg, wo wir vom Schiff aus das schöne Wasserschloss sehen können.

Im Zentrum der Halbinsel liegt das Schloss Wasserburg. Zwischen 1537 und 1555 von den Montfortern als Renaissanceschloss anstelle einer früheren Burganlage der Herren von Schellenberg, als Dreiflügelanlage aufgeführt.

Am 17. Februar 1750 wurde durch einen Brand der Westflügel vollständig zerstört und nicht mehr aufgebaut.

Das Schlossgebäude besitzt Mauern bis drei Meter Stärke, war seit 1812 in Privatbesitz der Familie Köberle und beherbergt heute ein Hotel und Restaurant.

Weiter geht die Fahrt über den See nach Rheineck. Leider sieht man die Schweizer Alpen nicht, sie liegen im diesigen Dunst.

Rheineck liegt zwischen dem Ende des Rheintals und dem Rheindelta, kurz bevor der Alte Rhein in den Bodensee mündet. Es liegt zwischen Rorschach und St. Margrethen, direkt an der schweizerisch-österreichischen Grenze im Dreiländereck D-A-CH. Der Alte Rhein bildet die Grenze zwischen Österreich und der Schweiz.

Wir erfahren, dass der Rhein 2 ganze Monate (!!!) braucht um den Bodensee von der Rheinmündung bei Rheineck bis zum Rheinfall bei Schaffhausen zu erreichen.

Nun fahren wir weiter nach Österreich, nach Bregenz, wo wir die Seebühne der Bregenzer Festspiele sehen.

Die Bregenzer Festspiele sind ein Kulturfestival, das jährlich im Juli und August in der Vorarlberger Landeshauptstadt Bregenz in Österreich stattfindet.

Anziehungspunkt für eine grosse Anzahl von Besuchern ist auf der weltweit grössten Seebühne insbesondere das Spiel auf dem See. Das Festival ist bekannt für die Schönheit der natürlichen Kulisse des Bodensees, überdimensionale Bühnenbilder, technische Kabinettstückchen und eine einzigartige Akustik, die durch die Technik der Bregenzer erreicht wird.

Das Hausorchester der Festspiele sind die Wiener Symphoniker.

Bei den ersten Festspielen 1946 wurden als „Spiel auf dem See“ im Gondelhafen Mozarts „Bastien und Bastienne“ und seine als Ballett choreographierte „Kleine Nachtmusik“ aufgeführt. Heute fasst die Seebühne knapp 7000 Zuschauer.

Im Frühjahr 2008 fanden auf der Seebühne auch Dreharbeiten für den James-Bond-Film „Ein Quantum Trost“ statt.

Um 13h30 sind wir wieder in Lindau und essen an der Sonne zu Mittag. Es ist sehr interessant die vielen Leute zu beobachten die herumflanieren. Um 16h sind wir per Bus wieder „zu Hause“ in unserem BONSAI.

 

die Wasserburg am Bodensee
am Abend
Kommentare
()
Einen neuen Kommentar hinzufügenEine neue Antwort hinzufügen
Ich stimme zu, dass meine Angaben gespeichert und verarbeitet werden dürfen gemäß der Datenschutzerklärung.*
Abbrechen
Antwort abschicken
Kommentar abschicken
Weitere laden
Im BONSAI-Camper unterwegs 0