Samstag, 4.11.2017: Anneyron/Albon - Montpellier, 2.Tag 296 km
11 Views

Wir haben beide einigermassen gut geschlafen. Auf jeden Fall ist dieser Platz hier sehr ruhig. Um 8h45 geht die Fahrt weiter. Heute wollen wir nicht auf die Autobahn. Marie lotst uns mit ihrer heiseren Stimme auf die N7, die Nationalstrasse, auf der wir schon vor über 40 Jahren mit unserem grünen VW-Bus in den Süden gefahren sind. Bei Valence gibt es einen kurzen Einkaufsstopp beim Supermarkt „Le Clerc“. Vor uns an der Kasse bricht ein Mann zusammen. Er wird per Ambulanz ins Spital abtransportiert: Diabetes. Bei Montélimar machen wir bei Donzère einen Picknickhalt. Und weiter geht es über Orange nach Nîmes. Marie, die Navifrau dirigiert uns über tausend Kreisel südwärts. Bei Avignon beschliessen wir, wieder auf die Autobahn zu gehen. Marie ist bestimmt auch froh, muss sie uns nicht um jeden Kreisel herumhetzen. Das Wetter lässt zu wünschen übrig. Schon in Valence hat es leicht geregnet. Jetzt zwischen Nîmes und Béziers wird der Himmel immer schwärzer und bedrohlicher. Deshalb beschliessen wir, nicht weiter zu fahren und auf einem Autobahnrastplatz zu übernachten. Es werden starke Gewitter gemeldet und auf der A9 hat es einen Unfall gegeben. Es ist erst 16h15, aber schon ziemlich dunkel. Marie, die Frau in unserem Garmin-Navigerät ist immer noch furchtbar heiser. Manchmal flüstert sie nur noch. Jetzt wird sie ausgewechselt. Die Neue heisst Anna. Abendessen: Sauerkraut, Schinken und Pieterler Bratkartöffelchen. Am Abend Blitz, Donner und Regen. Wir würfeln noch 2 Runden, die ich (MT) beide gewinne. Danach verkriechen wir uns ins gemütliche Bett und lassen es draussen blitzen, donnern und regnen. Es ist 22h20, wir sind gerade so am Eindösen, klopft jemand heftig an unseren Bonsai-Bus. Wir erschrecken beide und der Puls steigt rapide an. Paul steht auf und schreit nach draussen: “was isch los?“ Es kommt irgendeine Antwort, aber wir verstehen sie nicht. Der Mann klopft noch mehrmals und leuchtet mit einer Lampe unseren Van an. Plötzlich gibt er Ruhe und verschwindet. Uff…!!! Es regnet, blitzt und donnert die halbe Nacht und zwar immer wieder sehr heftig.

in Avignon an der Rhone
die Rhone
Kommentare
()
Einen neuen Kommentar hinzufügenEine neue Antwort hinzufügen
Ich stimme zu, dass meine Angaben gespeichert und verarbeitet werden dürfen gemäß der Datenschutzerklärung.*
Abbrechen
Antwort abschicken
Kommentar abschicken
Weitere laden
Im BONSAI-Camper unterwegs 0