Freitag, 22.3.2019: Baños de Encina – Riópar, 189,4 km
100 Views

Gestern Abend war ein wunderschöner Vollmond über dem Ort Baños de Encina.

Um 9h15 sind wir abfahrbereit. Es ist sonnig, leicht bewölkt, 13°. Wir fahren über Linares und Úbeda und, wen wundert es? Auch heute hat es hunderte von kilometernweit Olivenbäume, Olivenbäume, Olivenbäume. Es ist unglaublich! Aber ich werde heute (vielleicht!) keinen einzigen Olivenbaum mehr fotografieren, obwohl mir die schönen Muster die die Plantagen machen, enorm gut gefallen. In Arroyo del Ojanco ist gerade Markttag. Wir schauen uns den Markt an und kaufen ein gegrilltes Poulet. Allerdings müssen wir noch 45 Minuten warten, bis das Huhn endlich gar ist. Unterdessen trinken wir einen Cortado. Hier bläst ein kühler Wind, 19°. In Reolid biegen wir rechts ab, Richtung Hellín. Und; es hat keine Olivenbäume mehr. Um 13h45 sind wir schon an unserem heutigen Ziel: Riópar. Nach einer Kaffeepause erkunden wir den Ort Riópar. Er ist wie ausgestorben und irgendwie ein wenig enttäuschend. Nix besonderes zu sehen. Einige Häuser sind total am Zerfallen.

Bis zum Abend sind 6 Camper hier auf diesem Stellplatz der Gemeinde.

 

Riópar ist ein Ort und eine aus dem Hauptort sowie mehreren Weilern und Einzelgehöften bestehende Gemeinde mit insgesamt 1.391 Einwohnern im Südwesten der Provinz Albacete in der autonomen Region Kastilien-La Mancha. 945m.ü.M.

Riópar liegt in der gebirgigen und waldreichen Sierra de Alcaraz, die hier vor allem zur Viehzucht genutzt wird. Früher wurden auch Getreide, Weinreben etc. zur Selbstversorgung angepflanzt; Gemüse stammte aus den Hausgärten. Viehzucht (früher hauptsächlich Schafe und Ziegen, heute zumeist Rinder) und Forstwirtschaft (vor allem die Gewinnung von Holzkohle) wurden ebenfalls betrieben. Im ausgehenden 18. Jahrhundert entstand unter der Leitung des aus Wien stammenden Juan Jorge Graupner eine Bronze- und Messinggiesserei. Im Ort selbst haben sich Kleinhändler, Handwerker sowie Dienstleister aller Art angesiedelt. Seit den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts spielt der ländliche Tourismus (turismo rural) eine immer bedeutsamer werdenden Rolle für das Wirtschaftsleben der Gemeinde.

unterwegs nach Riópar
unterwegs Oliven, Oliven, Oliven...
Kommentare
()
Einen neuen Kommentar hinzufügenEine neue Antwort hinzufügen
Ich stimme zu, dass meine Angaben gespeichert und verarbeitet werden dürfen gemäß der Datenschutzerklärung.*
Abbrechen
Antwort abschicken
Kommentar abschicken
Weitere laden
Im BONSAI-Camper unterwegs 0