Sonntag, 1.August 2021: 51.Tag, Mourão - Monsaraz – Juromenha, 72,2km
90 Views

Ich habe enorm schlecht geschlafen. Die halbe Nacht war Rambazamba. Autos die hin-und herfahren, Leute die singen. Um 02h45 fahren endlich die letzten Autos weg.  Am Morgen weckt uns eine grosse Schar Wildgänse. Um 9h20 fahren wir los. 20 Minuten später sind wir schon in Monsaraz.

 

Monsaraz ist eine Gemeinde im Alentejo in Portugal, mit 782 Einwohnern. Sie liegt auf einem Hügel von 197m Höhe.

Der Ort hat noch heute eine durchlaufende geschlossene Stadtmauer und viele historische Gebäude sind erhalten. Bis zur Fertigstellung des Stausees Alqueva lag der Ort oberhalb des Flusses Guadiana an der spanischen Grenze.

 

Wir parken unterhalb der Stadtmauer und laufen hinauf in den Ort und zur Burg. Dieses Dorf wäre die ideale Kulisse um Filme aus dem Mittelalter zu drehen. Wunderschön! Und der Rundumblick von da oben ist einfach nur gewaltig! Von hier geht es knappe 2km weiter zu der Megalithischen Steinformation von Cromeleque do Xarez. Das sind 55 Menhire, die um einen grossen Menhir von etwa 3m Höhe gruppiert sind. Dieser Ort ist aber nicht der originale Platz wo sich der Steinkreis befand. Er wurde im Jahre 2002 versetzt, weil er sonst im gefluteten Alqueva-See verschwunden wäre.

Nach 1¾ Stunden „alte-Steine-besichtigen“ geht unsere Reise um 11h30 weiter Richtung Norden.

Um 13h30 kommen wir an unserem heutigen Ziel Juromenha an.

 

Juromenha ist eine Ortschaft im Süden Portugals, nahe der spanischen Grenze in der Region Alentejo.

Bekannt ist Juromenha für seine Festung. Seine strategische Lage an der Grenze zu Spanien machte den Ort mehrfach in seiner Geschichte zu einem bedeutenden Festungsort.

 

Als erstes besuchen wir die imposante Festung, die leider sehr am zerfallen ist. Von hier aus hat man einen überwältigenden Blick auf den Rio Guadiana und nach Spanien am anderen Ufer des Flusses. Nach dem wir uns alles ganz genau angeschaut haben gibt es im kleinen Dorf ein kaltes Bier und wir machen uns auf den Weg hinunter zum Rio Guadiana, wo wir ein letztes Mal im portugiesischen Guadiana baden. Es ist wieder 29° warm und das Bad im Fluss ist herrlich.

Am Abend möchten wir zur Feier des 1.Augustes (Schweizer Nationalfeiertag) im Dorf essen gehen. Von den 3 Restaurants ist eines geschlossen und die anderen 2 sind ausgebucht! Also kehren wir halt hungrig zum BONSAI zurück.

Heute sind wir 9,2km gelaufen.

Blick von in Monsaraz auf den Alqueva-Stausee
Monsaraz
jetzt geht es zum „alte-Steine-besichtigen“
Die Megalithische Steinformation von Cromeleque do Xarez. Das sind 55 Menhire, die um einen grossen Menhir von etwa 3m Höhe gruppiert sind.
in Juromenha am Rio Guadiana
Kommentare
()
Einen neuen Kommentar hinzufügenEine neue Antwort hinzufügen
Ich stimme zu, dass meine Angaben gespeichert und verarbeitet werden dürfen gemäß der Datenschutzerklärung.*
Abbrechen
Antwort abschicken
Kommentar abschicken
Weitere laden
Im BONSAI-Camper unterwegs 0