Mittwoch, 11. August 2021: 61.Tag, Atienza – Arguedas, 187,3km
111 Views

Gestern Abend, um 22h00, ich war schon im Bett, kam ein junges Paar (etwa 40 Jahre alt) und bat Paul um Hilfe. Die beiden hatten ihren Autoschlüssel im Auto (ein alter Citroen Berlingo) gelassen und sich ausgesperrt. Paul und der junge Mann verständigten sich auf Englisch und Paul half so gut er konnte. Aber sie konnten das Auto nicht öffnen. Irgendwann riefen die zwei Pechvögel den spanischen ADAC (keine Ahnung wie der heisst) an, der das Auto knacken sollte oder einen Verwandten, der ihnen den Schüssel bringen sollte. Als Paul um 23h45 ins Bett ging, warteten die beiden immer noch auf Hilfe. Heute Morgen steht das Auto immer noch auf dem Parkplatz, aber mit offenem Fenster. Wir wissen nicht, ob die zwei im Auto übernachtet haben, oder wie die Geschichte in der Nacht noch weiterging.

Wir fahren um 8h45 los, es ist leicht bewölkt, diesig und 21°.

Unterwegs sehen wir heute zum ersten und einzigen Mal auf dieser ganzen Reise ein Reh, das über die Strasse flitzt und im Wald verschwindet. Wir fahren vorbei an endlosen und wunderschönen Sonnenblumenfeldern.

Gegen 12h erreichen wir Tudela, in der autonomen Gemeinschaft und Provinz Navarra. Hier möchten wir eigentlich über Nacht bleiben. Aber der Parkplatz direkt am Fluss Ebro ist so zugemüllt, dass es uns hier gar nicht gefallen will. Paul bräuchte eine ganze Woche um den Platz vom Müll zu befreien…!

Wir lassen das Auto stehen und laufen über die Ebro-Brücke in die Altstadt von Tudela, zur Kathedrale (leider geschlossen!). Danach spazieren wir noch kurz durch ein paar Altstadtgassen. Diese Altstadt scheint uns doch sehr heruntergekommen zu sein! Schade!

Also fahren wir 14km weiter bis nach Arguedas und bleiben hier auf dem offiziellen Stellplatz der Gemeinde. Es ist 38° heiss.

Gegen 16h30 laufen wir in den Ort und trinken in einem Restaurant ein kühles Bier. Das Restaurant ist so herunter gekühlt, dass wir beim Herauskommen fast zusammenbrechen…!

Auf dem Rückweg kommen wir bei den Höhlenwohnungen vorbei und die schauen wir uns natürlich auch noch an. Im 19.th und 20.th Jahrhundert lebten hier Menschen drin.

Juhuuuu…., abends um 19h gibt es ein kleines Gewitter. Wir freuen uns ganz mächtig! Mit dem Gewitter kühlt es ab, die Temperatur sinkt von 38° auf 20°! Aber leider gibt es nicht sehr viel Regen.

unterwegs
in Arguedas
Kommentare
()
Einen neuen Kommentar hinzufügenEine neue Antwort hinzufügen
Ich stimme zu, dass meine Angaben gespeichert und verarbeitet werden dürfen gemäß der Datenschutzerklärung.*
Abbrechen
Antwort abschicken
Kommentar abschicken
Weitere laden
Im BONSAI-Camper unterwegs 0