Samstag, 11. September 2021: 4.Tag, kurz vor Gray – Savoyeux
94 Views

Gegen Morgen regnet es. Und es regnet auch, als Andrea und Marcus mit den Velos ins nächste Dorf fahren und die Bäckerei leer kaufen. Sie bringen uns Croissants, Choco-Croissants, Baguettes, Vollkorn-Baguettes und Vollkorn-Brote mit, alles sehr fein! Mmm, dieser Brotvorrat sollte bis Montag reichen….

Wir durchfahren zwei weitere Schleusen und das Wetter bessert sich langsam wieder. Irgendwo legen wir am Ufer an und Andrea, Marcus und Paul schwimmen ein wenig in der Saône herum. Anschliessend wird gepicknickt. Es ist richtig schön! Nach zwei weiteren Schleusen kommen wir zum Tunnel bei Savoyeux (643 m lang, 6,50 m breit). Die Aufregung nimmt wieder merklich zu. Wir warten geduldig, bis die Ampel auf grün wechselt, damit wir durch den Tunnel fahren dürfen. Als die Ampel zwei oder sogar drei Mal auf grün wechselt, stellen wir mit Entsetzen fest, dass ein Schiff von der anderen Seite im Tunnel steckt und wir unmöglich, trotz grünem Licht, durchfahren können. Im Tunnel ist kreuzen nicht möglich! Das andere Boot schleicht endlich mit etwa 1km /h Schneckentempo aus dem Tunnel. Marcus steht am Steuer und fragt das Paar auf dem anderen Boot, ob sie im Tunnel ein Problem hatten. Nein, meint der Skipper, es sei alles bestens. Marcus ist ziemlich genervt und fragt weiter, ob sie denn im Tunnel ein Picknick gemacht hätten? Aber die Leute verstehen seine Anspielung nicht.

Wir versäumen hier eine gute Stunde mit warten, bis der Tunnel frei und die Ampel auf grün steht. Marcus fährt souverän und problemlos durch den Tunnel. Paul und ich haben schon sehr viel erlebt und gesehen, aber so eine Tunneldurchfahrt mit einem Schiff, ist für uns eine ganz neue Erfahrung.

Als wir nach den 640 m auf der anderen Seite aus dem Tunnel rauskommen, warten dort schon 3 Schiffe die auch passieren möchten und uns fragen, wieso das denn so lange gedauert habe?

Um 18h15 erreichen wir den Hafen von Savoyeux und machen hier fest für die Übernachtung. Kosten: 17.20 € für den Liegeplatz, Strom, Wasser und Tourismustaxe für 6 Personen. Duschen kostet extra je 2€/Person. Marcus spendiert jedem von uns eine feine Magnum-Glacé. Die 6 Glacen kosten fast mehr als der Liegeplatz…

Zum Abendessen gibt es „Gschwellti“, diverse Käse und gemischten Salat.

in Gray
warten auf die Tunneleinfahrt
Kommentare
()
Einen neuen Kommentar hinzufügenEine neue Antwort hinzufügen
Ich stimme zu, dass meine Angaben gespeichert und verarbeitet werden dürfen gemäß der Datenschutzerklärung.*
Abbrechen
Antwort abschicken
Kommentar abschicken
Weitere laden
Im BONSAI-Camper unterwegs 0